Tipp fürs nächste Wochenende: Fackelschwimmen in Celle

Teile:
08.02.2011 07:35
Kategorie: News
Die Wettermacher meinen es gut für das kommende Wochenende, sowohl für Schwimmer als auch Zuschauer. Wer die Begeisterung der Aller-Winter-Schwimmer hautnah miterleben möchte, muss am 12. Februar nach Celle. Diese Traditon begann im Jahr 1966 und macht das Aller-Schwimmen zum ältesten Stromschwimmen Deutschlands. Der Event ist längst fester Bestandteil und damit Aushängeschild der Stadt Celle geworden.

Am 12. Februar 2011 um 17.00 Uhr startet das älteste Winter-Stromschwimmen Deutschlands. Von der Allerbrücke in Altencelle aus werden wieder 180 bis 200 Schwimmer aus dem gesamten Bundesgebiet die Strecke von etwa sieben Kilometer bei einer Wassertemperatur von ca. drei Grad zurücklegen - nicht unbedingt jedermanns Sache. Gegen 17.30 Uhr werden die Schwimmer Thears Garten erreichen, dann geht es mit Fackeln weiter bis ins Ziel an der Pfenningbrücke. Die freiwillige Feuerwehr Celle sorgt traditionell für eine Zieleinlauf-Wasserfontäne, unter der die Fackelschwimmer hindurch schwimmen.

Für Zuschauer ist das Ereignis besonders attraktiv, denn sie können die Fackelschwimmer an der nördlichen Aller begleiten. Im Thears Garten werden Getränke angeboten und an der Pfennigbrücke warten ein Kinderkarusell, ein Heißluftballon, kalte und warme Getränke sowie ein Imbiss bereits ab 15.00 Uhr auf die Gäste.

Auch in diesem Jahr werden die Schwimmer die kalten Fluten wieder an der Pfenningbrücke verlassen. Die Zuschauer sind damit hautnah dabei, wenn die zahlreichen Teilnehmer in ihren Neoprenanzügen und bunten Kostümen aus dem Wasser steigen. Helfer des Technischen Hilfswerks OV Celle werden hier wie immer hilfreich zur Stelle sein und die Teilnehmer durch die Menge geleiten. Übrigens: Wegen der vereisten Fusswege entlang der Aller musste das Winter-Stromschwimmen im letzten Jahr abgesagt werden - erst zum zweiten Mal in seiner Geschichte. Die Sicherheit der Zuschauer konnte nicht gewährleistet werden.

Der neue Ausstieg an der Pfenningbrücke wurde nun sowohl von Zuschauern als auch Schwimmern mit Begeisterung angenommen. Von hier aus werden die Teilnehmer mit Bussen der CEBUS in das Sportzentrum Burgstraße gebracht, wo heiße Duschen und ein gemeinsames Abendessen auf Schwimmer und Helfer warten. Der Tross der Teilnehmer wird von Rettungsbooten der DLRG und der freiwilligen Feuerwehr begleitet, für Notfälle stehen Fahrzeuge der Malteser und der DLRG bereit.

Alle weiteren Informationen, unter anderem auch zur Anmeldung, finden sich auf den Webseiten der DLRG Celle.


Foto: M. Böhm, Donauschwimmen Neuburg/Donau