Tierischen Küstenbewohnern auf der Spur

Teile:
14.05.2007 16:25
Kategorie: News
Zürcher Tierschutz präsentiert "Fährtenleser - Tiere am Wasser"

Zürich (pts/14.05.2007/07:00) - Unsere Gewässerufer sind für viele Tierarten ein Anziehungspunkt oder gar Zuhause. «Tiere am Wasser», die zweite Ausgabe der «Fährtenleser»-Serie des Zürcher Tierschutzes zeigt, wie man den oft scheuen Tieren auf die Schliche kommt: Trittsiegel, Nester und andere Spuren werden mit dem Büchlein zu deutlichen Hinweisen auf tierische Uferbewohner und lassen so manch einen Uferspaziergang zum Fährtenleser-Erlebnis werden.

Ob zu Land, zu Wasser oder in der Luft - in allen Elementen bewegen sich Tiere in und um unsere Gewässer. Einige davon, wie beispielsweise Stockenten und Krähen, sind uns bekannt. Andere wiederum sind sehr scheu und zeigen sich erst dann, wenn die Menschen, die sich tagsüber auch gerne am Wasser aufhalten, nach Hause gegangen sind. So bekommen wir beispielsweise Biber und Waschbär kaum je zu Gesicht. Aber Spuren hinterlassen auch sie.

Das dieser Tage an Schulen, Mitglieder und Gönner verschickte Büchlein «Fährtenleser - Tiere am Wasser» des Zürcher Tierschutzes regt dazu an, auf Spaziergängen in Ufernähe genauer hinzuschauen: Behausungen, Nester, Frassspuren und Trittsiegel helfen, den mehr oder weniger heimlichen Bewohnern von Ufer und Wasser auf die Schliche zu kommen. Angeknabberte Baumstämme und mit Dämmen gestaute Bäche sind ein deutliches Zeichen, dass Biber in der Nähe wohnen. Während Schilfhaufen darauf hinweisen, dass hier Bisamratten leben, weiss der fortgeschritten Fährtenleser dazu, dass diese «Bisamburgen» gerne von Wasservögeln als Nistplatz benutzt werden.

Neugierig geworden? Die handliche Fährtenleser-Broschüre ist mit wunderbaren Farbfotos von Tieren und deren Spuren sowie Abbildungen von Trittsiegeln anschaulich illustriert. Auf rund 40 Seiten werden vom Graureiher über das Blesshuhn bis hin zum Iltis insgesamt neun Tierarten und deren Spuren portraitiert. Nebst Informationen über Gestalt, Lebensraum und Ernährung der einzelnen Tierarten erfahren Hobby-Fährtenleser, welche spezifischen Spuren die Tierarten hinterlassen.

Die Broschüre «Fährtenleser - Tiere am Wasser» ist nicht im Handel erhältlich und kann ausschliesslich beim Zürcher Tierschutz bestellt werden (Tel. 044 261 97 14 oder info@zuerchertierschutz.ch). Für Fragen zur Broschüre «Fährtenleser» und Informationen zum Zürcher Tierschutz allgemein steht Ihnen Bernhard Trachsel, Geschäftsführer des Zürcher Tierschutzes unter Tel. 044 261 97 14 oder btrachsel@zuerchertierschutz.ch zur Verfügung. Eine Bildauswahl sowie diesen Text zum Download finden Sie unter http://www.zuerchertierschutz.ch/presse/faehrtenleser.

Der Zürcher Tierschutz

Der Zürcher Tierschutz wurde 1856 von Pfarrer Philipp Heinrich aus Weiningen gegründet, mit dem Ziel, allen Tieren in Not zu helfen. Diesem Grundsatz ist der Verein bis heute treu geblieben. Er setzt sich konsequent für eine artgemässe Tierhaltung und für das Wohl und die Rechte der Tiere ein. Der Zürcher Tierschutz ist aber auch mit einer kompetenten Heimtierberatung als Unterstützung für Tierhalter da. Er betreibt zudem ein modernes Tierheim sowie das Schweizerische Tiermeldesystem mit Datenbanken für vermisste, gefundene und heimatlose Tiere http://www.tierschutz.ch .