Tiefseesuche nach Ausnahmepilotin

Teile:
20.12.2004 13:58
Kategorie: News
Am 21. Mai 1937 startete die ihrerzeit weltbekannte Rekordfliegerin und Inhaberin diverser Rekorde,Amelia Earhart,zu einer der letzten Etappen einer aufsehenerregenden Weltreise per Flugzeug. Die zu bewältigende Strecke verlief von Kalifornien nach Puerto Rico,Südamerika,Afrika,Rotes Meer,Indien,Rangun,Bangkok, Singapur,Bandung,Australien,Neuguinea und wieder in die USA. Am 29. Juni 1937 erreichte sie mit ihrem Bordfunker Noonan den Ort Lae auf Neuguinea.Von 29.000 zurückzulegenden Flugkilometern waren nun schon 22.000 abgespult. Am 2. Juli 1937 startete sie dann um 00.00 Uhr GMT mit ihrer Lockheed Electra, um ein weiteres Teilstück zurückzulegen. Ihr Weg sollte über den Pazifik führen. Ihre letzte Positionsmeldung wurde um 20.14 Uhr GMT von dem US-Küstenwachboot USCGC Itasca aufgefangen. Seitdem blieb Amelia Earhart,Noonan und das Flugzeug verschwunden. Auch eine vom US-Präsidenten befohlene großangelegte Suche mit neun Kriegsschiffen brachte nichts. Seit damals wurde immer wieder versucht durch Expeditionen das Wrack und Überreste von Amelia Earhart und ihrem Begleiter zu finden. Zahllose Gerüchte ranken sich um ihr Verschwinden. So soll Earhart auf einer von Präsident Roosevelt befohlenen Spionagemission über japanischem Pazifikterritorium gewesen und dabei abgeschossen worden sein.Anderen Gerüchten zufolge wurde sie abgeschossen und mußte dann als "Tokio Rose" im 2. Weltkrieg Propagandanachrichten für die Japaner verbreiten. Andere "zuverlässige" Quellen wollten wissen,daß Sie unerkannt in New Jersey als Hausfrau gelebt oder auf einer einsamen Pazifikinsel mit einem einheimischen Fischer zusammen gelebt hat. Jetzt will ein Team von Hobbyforschern rund um David Jourdan und die Suchfirma Nauticos dieses Geheimnis aufdecken und in einem ganz bestimmten Gebiet mit neuer Sonartechnik nach dem Wrack des Flugzeuges suchen.Dies dürfte sich in der an diesen Stellen bis zu 5.000m tiefen See aufgrund der dort unten herrschenden Kälte und dem dort kaum vorkommenden Sauerstoff gut erhalten haben. Grundlage für die Suche in einem 1.000 Quadratmeilen großen Gebiet in der Nähe der Howard-Insel sind die Aufzeichnungen der Funkstelle an Bord der USCGC Itasca.Hiernach läßt sich umgefähr Kurs und Flugdauer von Earharts Flugzeug berechnen.Die 1,5 Millionen US-Dollar teure Expedition soll sich später nocheinmal lohnen.Angedacht ist eine Bergung des Flugzeuges um es zu restaurieren und zum Mittelpunkt einer Reiseausstellung zu machen.