Taucher suchen nach verlorener Uhr in der Newa

Teile:
04.07.2007 22:51
Kategorie: News
St. Petersburg. An der Petersburger Peter-Pauls-Festung kann sich gegenwärtig jeder Taucher gut 10.000 Dollar Finderlohn verdienen. Diese Belohnung hat ein namentlich nicht genannter Besucher der Stadt ausgesetzt, nachdem er dort am Wochenende sein mit Brillanten besetztes Edel-Chronometer in den Fluten der Newa verschwinden sah.

Die 200.000 Dollar teure Armbanduhr fiel dem Geschädigten beim heftigen Gestikulieren von der Ioannowski-Brücke in den Kronwerkski Protok, einen Newa-Arm, der die Festungsinsel umfließt.

Schon eine Stunde später waren die ersten privat organisierte Taucher unter der Brücke im Wasser, um den Boden abzusuchen. Doch sie konnten im Schlamm des Flußbettes unterhalb der Brücke nichts finden, teilte der russische Taucherverband mit.

Am Donnerstag sollen nun zwei Berufstaucher des russischen Katastrophenschutzdienstes nach der Uhr suchen, berichtete die Agentur Interfax.

Der Besitzer hat unterdessen für seine Uhr einen Finderlohn von 10.000 Dollar ausgesetzt.