St. Kitts: Auf kolonialen Spuren in der Karibik

Teile:
17.05.2004 09:25
Kategorie: News
Geheimtipp für erstklassigen Öko-Tourismus

Basseterre (pte, 15. Mai 2004 09:55) - Unter den Reisenfreudigen in Europa boomt die Karibik derzeit. Wie Tourismusexperten bei der ITB-Berlin in diesem Jahr festgestellt haben, sind besonders die Nähe zu Europa und die günstigen Preise durch den niedrigen Dollarkurs wesentliche Argumente für diese Destinationen. Neben den Massentourismuszielen Dominikanische Republik und Kuba stehen auch luxuriöse selten besuchte Eilande wie etwa die kleine Antilleninsel St. Kitts http://www.stkitts-tourism.com hoch im Kurs.

St. Kitts wurde 1493 von Kolumbus entdeckt, der ihr auch den Namen nach dem Schutzheiligen St. Christophorus gab. Spätere Siedler verkürzten ihn zu St. Kitts. Seit 1623 siedelten sich Briten auf der Insel an, wenig später kamen auch Franzosen. Das günstige Klima mit einem Jahresmittel von 25 Grad und hohe Niederschläge an dem bis zu 1.150 Meter aufragenden Mount Misery ließen die Insel zu einer großen Zuckerplantage werden. Bereits im 18. Jahrhundert war die Insel wegen der Thermalquellen ein beliebtes Tourismusziel der britischen Aristokraten. St. Kitts wurde als "Treffpunkt der High Society Londons" bezeichnet. 1871 wurde die Insel zur britischen Kronkolonie und 1983 als selbstständiger Staat im Commonwealth unabhängig.

Heute präsentiert sich das "Gibraltar" der Karibik - es wird wegen des hochaufragenden Mount Misery so genannt - als Perle der kleinen Antillen. Viele der ursprünglichen Zuckerplantagen wurden zu kleinen Resorts umgebaut. Derzeit gibt es nur knapp 1.400 Zimmer auf der Insel. In den folgenden Jahren soll die Kapazität auf 5.000 ausgebaut werden. Dennoch setzt die Regierung nicht auf Massentourismus, sondern auf Qualität. Dass das historische Erbe der ehemaligen Zuckerinsel tatsächlich reich ist, befand auch die UNESCO, die 30 dieser Heritage Sites unter Schutz gestellt hat. Damit ist St. Kitts das einzige Land der Welt, das auf knapp 170 Quadratkilometern Fläche eine solche große Zahl an historisch wertvollen Relikten aufzuweisen hat. Die Geleise der einstigen Zuckerrohr-Schmalspurbahn wurden im Februar 2003 zur "St. Kitts Scenic Railway" http://www.stkittsscenicrailway.com umgestaltet. So können Touristen nun vom Zug aus die landschaftlichen Highlights der Insel genießen. Auch die 21.000 Einwohner zählende Hauptstadt Basseterre hat zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Seit 1976 gibt es einen 18 Loch Championship-Golfkurs, in diesem Jahr soll ein zweiter dazukommen. Die Gewässer um die Insel zählen wegen ihrer schönen Korallenriffe zu beliebten Tauchzielen. Erst vor wenigen Monaten entdeckten Taucher das Wrack eines 1740 gesunkenen britischen Segelschiffs. Insgesamt liegen vor den Küsten der Insel mehr als 400 gesunkene Schiffe. Zu den absoluten Highlights in St. Kitts zählen neben dem Karneval vom 26. Dezember bis 2. Jänner das jährliche St. Kitts Music Festival http://www.stkittsmusicfestival.net . In diesem Jahr findet dieser Event vom 24. bis 27. Juni zum achten Mal statt. Die Musikrichtungen reichen von Calypso, Soca, Reggae, Dance Hall bis hin zu Jazz, Rhythm&Blues und Gospel.

St. Kitts ist von Europa aus sehr einfach zu erreichen: Caribbean Star Airlines http://www.flycaribbeanstar.com verbindet die meisten kleinen Antilleninseln miteinander. Die Flugzeiten von den internationalen Flughäfen Antigua, Barbados und St. Martin sind dank der geringen Entfernungen nur sehr kurz.