Spendenaufruf: Kampf gegen TBC in einem Dorf in Sulawesi

Teile:
03.10.2006 11:56
Kategorie: News
Uns erreichte kürzlich ein Schreiben von Herrn Peter Menzel. Er wandte sich aus aktuellem Anlass an Taucher.Net mit der Bitte um dringende Unterstützung.

Peter Menzel arbeitet nebenbei Diveguide für die Tauchbasis South-Sulawesi-Diver in Bira auf der Insel Sulawesi. Mit Besorgnis wurde dort jetzt festgestellt, dass es unter der einheimischen Bevölkerung zum Auftreten der Lungentuberkulose (TBC)gekommen ist. Da hierbei die Gefährdung vor allem für die Kinder des Ortes sehr hoch ist, wurde die dortige Tauchbasis aktiv, hier tätig zu werden. Peter Menzel ist hauptberuflich als Rettungsassistent beim DRK tätig und hat einen Spendenaufruf verfasst. Mit diesem Aufruf möchte er sich zwar hauptsächlich an deutsche Pharmaunternehmen wenden, wäre aber über jede Form der Unterstützung erfreut.

Nachfolgend der Text des Spendenaufrufs:


Sehr geehrte Damen und Herren,

aus aktuellem Anlass wende ich mich mit diesem Hilferuf an Sie. Wir benötigen dringend finanzielle sowie personelle Unterstützung, um einer drohenden Ausweitung der TBC-Infektion in einem Dorf im Südosten der indonesischen Insel Sulawesi entgegen zu wirken.

Zum besseren Verständnis möchte ich Ihnen die Gesamtsituation kurz vorstellen. Mein Name ist Peter Menzel, bin 35 Jahre alt und arbeite hauptamtlich als Rettungsassistent beim DRK Freital. Nebenbei betätige ich mich als Webmaster und Diveguide für eine neu gegründete Tauchbasis am Kap von Bira im Südosten der indonesischen Insel Sulawesi. Diese Region liegt weitab der üblichen Touristenströme und wird nur von wirklich ambitionierten Tauchern frequentiert.
Vor Ort haben wir einen sehr innigen Kontakt zur einheimischen Bevölkerung und kümmern uns auch um deren Sorgen und Probleme. Vor ca. 2 ½ Jahren kam es bei einem 24jährigen Mädchen (Umiana) aus dem Dorf zu ersten Symptomen der TBC. Damals haben wir die Röntgenaufnahmen mit nach Deutschland genommen und an der Uniklinik in Dresden befunden lassen. Daraufhin erfolgte eine erste Therapie mit entsprechender Medikation. Bei meinem letzten Aufenthalt in Bira im Okt. / Nov. 2005 hatte sich die Situation stabilisiert und sie war auf dem Weg der Genesung.
Im Frühjahr dieses Jahres erfolgte der erste Rückfall. Ich habe daraufhin hier in Deutschland von privat Spenden gesammelt und von diesen Einnahmen in Höhe von 1.500,00 € haben wir die ambulante Therapie im Krankenhaus von Makassar (Hauptstadt von Sulawesi) und die notwendigen Medikamente finanziert.
Gestern kontaktierte mich der deutsche Basisbetreiber mit der Nachricht, dass es Umi sehr schlecht gehe, sie seit drei Tagen nicht sprechen konnte, wieder stark an Gewicht verloren habe und auch ihre Schwester beginnt zu husten und blutigen Auswurf heraus zu bringen. Nach allem Anschein handelt es sich um eine offene TBC.

Unser Anliegen ist es nun, die benötigten Mittel zu organisieren, um eine effiziente Therapie vor Ort gewährleisten zu können. Im Einzelnen möchten wir eine Testung der Bevölkerung auf TBC-Infektion vornehmen und im Bedarfsfall den Transfer sowie Behandlung und Versorgung mit den erforderlichen Präparaten sicherstellen. Gemäß den Einfuhrbestimmungen Indonesiens ist der Import nur von Medikamenten gestattet, welche die Zulassung durch das indonesische Gesundheitsministerium besitzen. Auch ist es wenig ratsam, Medikamente aus Deutschland in begrenzter Stückzahl zur Anwendung zu bringen, da hierbei die Gefahr der Entstehung von Resistenzen sehr hoch ist.
Vielleicht gelingt es uns sogar, die Anreise von ein oder zwei Fachkräften zu organisieren, welche sich vor Ort ein Bild der Lage und Ausbreitung der Infektion machen können und in Zusammenarbeit mit ihren indonesischen Kollegen die richtigen Maßnahmen einleiten können.

Wir möchten einer weiteren Verbreitung aktiv entgegenwirken und verhindern, dass weiter Bewohner und ganz besonders die Kinder nicht weiter bedroht sind. Um das jedoch zu verwirklichen, reichen unsere Mittel und Möglichkeiten allein nicht aus.

Bitte helfen Sie uns im Kampf gegen die TBC in dieser Region und unterstützen Sie uns bei unseren Maßnahmen.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern jederzeit zur Verfügung. Auf den angegebenen Webseiten können Sie sich ebenfalls über uns informieren.

Wir bedanken uns im Vorab für Ihre Unterstützung und verbleiben mit freundlichem Gruß


Peter Menzel


Kontakt:

Peter Menzel
Otto-Pilz Str.32
01217 Dresden

Tel.: 0351 / 4765612
FU: 0172 3403545
E-Mail: peter-ny@onlinehome.de

Web: www.peters-divesite.de, www.south-sulawesi-diver.com