Slowenien: Vignetten sind viel zu teuer

Teile:
01.09.2010 13:02
Kategorie: News
Autofahrer auf dem Weg durch Slowenien kritisieren den Preis der Vignetten für die Autobahnen des Landes. Sie seien "im Verhältnis zum vorhandenen Autobahnnetz viel zu teuer", kommentiert der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC).

"Das Land setze sich im Vergleich zu anderen Reisezielen in Euro mit 95 Euro für die Jahresvignette preislich an die Spitze". Negativ bewertet wird aber auch die nur sieben Tage gültige Kurzzeitvignette für 15 Euro. Autourlauber mit Ziel Kroatien, die dort eine Woche bleiben, müssen beispielsweise zwei Wochenvignetten oder gleich eine Monatsvignette für 30 Euro kaufen. Auch das kritisiert der ADAC massiv.

Slowenien bewegt sich damit jedoch nicht völlig außerhalb der europäischen Norm, wie das Beispiel Österreich deutlich belegt. Für das Nachbarland Deutschlands ist dies eine durchaus gängige Praxis mit bereits langjähriger "Vorbildfunktion" für andere EU-Nationen.

Dem ADAC liegen zudem Berichte vor, wonach es an der slowenischen Grenze "immer wieder zu Engpässen bei der Wochenvignette kommt". Touristen kaufen dann zwangsläufig die Monatsvignette, weil Fahrern ohne Vignette ein Bußgeld von bis zu 800 Euro droht. Slowenien zählte im Jahr 2009 allein aus Deuschland 520.000 Touristen, die meisten waren mit dem Auto unterwegs.