Skandal im Paradies - Palau will Haifang wieder erlauben

Teile:
09.04.2009 00:26
Kategorie: News
Palau - vom Shark Guardian zum Shark Enemy?
von Dr. Andreas Keppeler

Im Jahr 2004 noch ließ sich die kleine Republik Palau feiern: Als erstes Land hatte der mikronesische Zwergstaat den Haifang und Handel mit Haiflossen untersagt und damit ein internationales Zeichen gesetzt. Dafür gab’s von Sharkproject den Shark Guardian Award und weltweit viel Beilfall. Zwei brandaktuelle Gesetzesentwürfe wollen nun das Rad zurückdrehen und den Haifang und -handel wieder legalisieren. Parlamentarier planen Palau`s marines Ökosystem zu zerstören!

Die Regierung von Palau steht kurz vor der Entscheidung den Haifang in seinen Hoheitsgewässern generell zu erlauben und die Fischereiunternehmen von sämtlichen Steuern zu befreien. Eine schlimmere Nachricht hätte von und für Mikronesien nicht kommen können. Das intakte Gefüge der pazifischen Seegebiete um Palau war bislang der größte Naturschatz Mikronesiens. Für den Tauchtourismus würde diese parlamentarische Entscheidung der neuen Regierung Palau`s den Supergau bedeuten.
Die bisherigen erfolgreichen Nachhaltigkeitsbestrebungen wären mit einem Federstrich unwiederbringlich zerstört und die größte Einnahmequelle des Landes, der Tauchtourismus, seiner Attraktionen beraubt.

Das Parlament von Mikronesien / Palau erhält folgendes zur Entscheidung.

Senate Bill SB 8-44:
Proposes to allow commercial fishing for sharks.
Gesetzesvorschlag den kommerziellen Fischfang auf Haie frei zu geben.

Senate Bill SB 8-50:
Proposes to exempt fishing companies from tax on any fish caught by purse-seining methods
Gesetzesvorschlag Fischereiunternehmen von der Steuer zu befreien.


Sharkproject ruft hiermit jeden Leser dieser Meldung auf seinen Protest an die drei unten aufgeführten Adressen zu mailen. Aktiviert all eure Freunde und Tauchpartner gegen diesen Frevel zu protestieren. Nur wenn die Menschen die als Tauchtouristen Geld nach Palau bringen, massenhaft ihren Unmut gegen die geplante Maßnahme bekannt machen, kann dies die micronesischen Politiker umstimmen und von dem Gesetzesbeschluss abbringen.

Einen ausführlichen Bericht über die Geschehnisse können alle Interessierten im Online-Tauchmagazin „DiveInside“ von Taucher.Net ab Anfang nächster Woche kostenlos downloaden.

Protestmails bitte senden an:

Belau Tourism Association: bta@palaunet.com
Palau Chamber of Commerce: pcoc@palaunet.com
Palau Visitors Authority: pva@visit-palau.com