Sharkfinning auf den Seychellen

Teile:
16.04.2004 15:45
Kategorie: News
Die “Seychelles Fishing Authority (SFA)” meldet einen gefährlichen Anstieg im Fang und Handel von Haiflossen durch einheimische Fischer.

Losgetreten wurde diese Entwicklung durch einen Aufruf der EU vor eineinhalb Jahren, in dem vor einem gefährlich hohen Cadmiumgehalt in Schwertfischfleisch gewarnt wurde. Daraufhin brach der Markt für Schwertfisch auf den Seychellen zusammen und die lokalen Fischer suchten nach möglichen Alternativen. Die Fischer verlegten ihre Aktivität auf das bis dahin kaum durchgeführte Finning, was die Fischereibehörde, SFA, sehr beunruhigt.

Für den seychellischen Markt spielt der Schwertfischfang eine bedeutende Rolle, Schwertfisch macht etwa 65 % des gesamten Fangs aus. Seit der EU-Warnung ist der Export von 411 t auf unter 200 t gesunken, und der Präsident des SFA, Rondoph Payet befürchtet weitere dramatische Einbußen. Die Seychellen könnten sich andere Märkte außerhalb der EU erschließen, würden dann jedoch Zollvorteile verlieren. Auch ein Ausweichen auf andere Zielfische ist kaum denkbar, da z.B. der Thunfischfang sehr kompliziert und nur mit moderner Technik durchzuführen ist.

Die SFA will dennoch Schulungsmaßnahmen für den Thunfischfang mit den heimischen Fischern durchführen, und gleichzeitig Druck auf die EU ausüben, ihre Aussage über die Gefährlichkeit von Cadmium in Schwertfisch zu revidieren, da die in Schwertfischfleisch gefundenen Werte deutlich unter denen in Hühnernieren, Schweine- oder Lammfleisch liegen.

Onlinepetition unter : http://www.shark-protect.info/_de/