Schnorchler knutscht Mine

Teile:
02.02.2002
Kategorie: News
Letzten Donnerstag fand ein schnorchelnder Tauchtourist 83km südöstlich der Stadt Queensland auf dem Sudbury-Riff in 3m Tiefe ein seltsam stachliges Objekt.
Wie später fetgestellt wurde,handelte es sich dabei um ein stark verrostetes Exemplar einer britischen Seemine aus dem 2. Weltkrieg. Nach der Errichtung einer Sperrzone um das betreffende Seegebiet und einer Begutachtung durch Minentaucher der Königlich Australischen Marine wurde beschlossen die Mine mit einer kleinen Sprengladung künstlich zur Detonation zu bringen. Nachdem vorher mit Schreckladungen die Tierwelt in die Flucht geschlagen wurde, sprengte man dann auch dieses Überbleibsel schlechterer Zeiten. Ergebnis: Nur 17 Kleinfische bissen ins kühle Nass. Außerdem ist eine Fläche von zwei Metern Tiefe und vier Metern Durchmesser zur Neubesiedelung zugänglich.