Schmerzhaftes Erlebnis

Teile:
11.07.2007 14:53
Kategorie: News
Die Reinigungsarbeiten in einem privaten Meerwasseraquarium waren für einen 45-jährigen Münchner schmerzhaft. Er übersah seinen Rotfeuerfisch. Nachdem er ihn versehentlich berührt hatte, stach ihn der Raubfisch in die rechte Hand. Unter Schmerzen verständigte der Aquarianer einen Freund. Dieser eilte ihm mit einem Rettungssanitäter kurze Zeit später in dessen Wohnung zu Hilfe. Trotz der Erstversorgung verschlimmerten sich die Schmerzen, dass ein Notarzt gerufen wurde. Dieser verabreichte Schmerzmittel und stabilisierte den Kreislauf des Patienten, ehe er in die toxikologische Abteilung der Uniklinik eingeliefert wurde. Nach einer schmerzstillenden Behandlung konnte der Aquarianer bereits am Abend das Krankenhaus wieder verlassen.

Rotfeuerfische haben in den stacheligen Rückenflossen ein starkes Gift, das nach einem Stich beim Menschen starke Schmerzen verursacht. Dazu können Bewußtseinsstörungen, Kollapszustände und Desorientiertheit kommen. Todesfälle von Stichen sind bisher nicht bekannt. Der Rotfeuerfisch ist im pazifischen Ozean zwischen Malaysia und Japan, im indischen Ozean und im Roten Meer beheimatet. Die bis zu ca. 40cm großen Rotfeuerfische sind in Lagunen und Riffen anzutreffen.

Rotfeuerfische unterliegen dem Artenschutzabkommen und die Einfuhr nach Deutschland bedarf einer Erlaubnis des Exportlandes.