S.S.Thorfinn – Das Wunder von Ponape

Teile:
18.10.2007 09:39
Kategorie: News
Die Nachricht bestürzte Taucher in aller Welt: die S.S.Thorfinn war anfangs Juni 07 bei der Ausfahrt aus dem Hafen von Ponape (Mikronesien) auf ein Riff aufgelaufen und drohte zu sinken. Was war passiert? Lance Higgs, der wohl dienstälteste Kapitän der Welt, hatte im Hafen Treibstoff gebunkert. Die schwer beladene Thorfinn passierte eben das Aussenriff, als das Schiff mit einem unmarkierten Felsen kollidierte und leck schlug. Um ein Sinken des Schiffes zu verhindern, setzte Higgs die S.S.Thorfinn auf die Riffkante. Danke dieses Manövers konnte das Schiff letztlich gerettet werden und die zuerst befürchtete Umweltkatastrophe konnte verhindert werden.
Die nächsten 37 Tage wird Captain Higgs wohl nie mehr vergessen: es begann die unendliche Geschichte der Rettung. Denn in Ponape, diesem winzigen Eiland in mitten des Pazifiks, gibt es weder einen funktionierenden Seerettungsdienst noch dringend benötigte Schlepper. Nicht einmal genügend Pumpen standen zur Verfügung. So vergingen Tage, bis Material und benötigte Werkzeuge aus Hawaii und Saipan eingeflogen werden konnten. Tage, in denen die Dünung der havarierten S.S.Thorfinn schwer zusetzten. Ein „normales“ Schiff hätte den Naturgewalten wohl nicht widerstehen können. Die S.S.Thorfinn aber überlebte diese Tage dank dem verstärkten und eismeertauglichen Rumpf relativ gut. Die Crew arbeitete rund um die Uhr um das Schiff vor weiteren Schäden zu bewahren.

Nach nächtelangen Verhandlungen zwischen Regierungsstellen (Umweltbehörde, Staatsanwaltschaft), der Hafenbehörde und den Versicherungsgesellschaften konnte schliesslich mit Hilfe eines lokalen Baugeschäftes der Treibstoff abgepumpt werden. Taucher inspizierten den Rumpf und reparierten die Schäden provisorisch. Nach 37 Tagen hatte das Warten ein Ende: mit Hilfe der regierungseigenen „MS Caroline Voyager“ konnte die S.S.Thorfinn im Hafen von Ponape anlegen. Hier nun wurde sie auf ihre nächste Reise vorbereitet: 2`000 Seemeilen – 15 Tage auf hoher See - bis nach Batangas auf den Philippinen waren zu bewältigen! Geschleppt von der MV „Don Juan Tenorio“ erreichte die S.S.Thorfinn anfangs September sicher die Trockendocks. Dort wird sie zur Zeit völlig überholt und gleichzeitig modernisiert. Und schon bald wieder wird die S.S.Thorfinn, das älteste und mächtigste Tauchschiff der Welt wieder in der Lagune von Chuuk kreuzen. Die Arbeiten in Batangas werden im November beendet sein und das Schiff wird ab Dezember wieder im Einsatz stehen.