Rückschlag für Walfänger

Teile:
21.05.2002
Kategorie: News
Auf dem diesjährigen Treffen der Internationalen Walfangkommission in Shimonoseki/Japan ist die Aufnahme des Landes Island in die Kommission abgeblockt worden. Zur Zeit besteht ein fragiles Übergewicht auf Seiten der Walschützerstaaten.Mit der Aufnahme Islands wäre dies nicht mehr so, da Island so wie auch Japan und Norwegen das zur Zeit bestehende WalfangVERBOT leider IGNORIERT indem es angeblich für Forschungszwecke Walbestände fängt und tötet. Diese wissenschaftlichen Walproben erscheinen in diesen Ländern dann im Supermarkt wo wissenschaftlich interessierte Menschen diese Proben dann mit nach Hause nehmen (selbstverständlich muß für diese Proben ein hohes Pfand an der Kasse des Supermarktes hinterlassen werden). Dort angekommen unterziehen diese wissenschaftlich interessierten Personenkreise dann die Walprobe weiteren wissenschaftichen Untersuchungen wzB. die Überprüfung des Geschmacks im Zusammenhang mit anderen Lebensmitteln.
Leider sind auf diesem Treffen der Walfangkommission die von Brasilien und Australien beantragten weiteren Schutzgebiete für Wale nicht zustandegekommen. Wie zu erfahren war, sollte es aber ein intensiviertes Zusammenwirken der norwegischen Walfangindustrie mit der japanischen Walfangindustrie geben,so daß zB. norwegisches Walfleisch nach Japan geliefert werden sollte. Dies scheint nun nicht zu klappen,da anscheinend das norwegische Walfleisch relativ hoch mit Umweltgiften belastet ist. Da kann man denken: "Leider" oder...."Gottseidank"...?