Riesige Meeresechse auf Spitzbergen entdeckt

Teile:
27.02.2008 19:21
Kategorie: News
Norwegische Forscher haben eine der größten Meeresechsen entdeckt, die je in den Weltmeeren lebte. Das fast 15 Meter lange Tier schwamm vor 150 Millionen Jahren durch die nördlichen Meere.

Das Fossil auf Spitzbergen, welches die Archäologen "Monster" tauften, gehört zu den größten je entdeckten Exemplaren der Pliosaurier. Diese besassen einen riesigen Schädel, imposante Zähne und vier Flossen.

Allein diese Flossen seien bei dem nun entdeckten Fossil fast drei Meter lang gewesen, teilte die Universität Oslo heute mit. "Ein so großer Pliosaurier wäre in der Lage gewesen, ein Auto ins Maul zu nehmen und zu durchbeißen", sagte der Paläontologe Richard Forrest dem BBC.
Nur zu gut, dass es vor 150 Millionen Jahren noch keine Autos gab ;-)

Video auf iptv.ORF.at:
http://news.orf.at/video/iptvpopup.html?NO_marine_reptile_EDIT.wmv

Quelle: ORF