Pianosa geöffnet für Taucher

Teile:
18.07.2013 15:42
Kategorie: News

Die Entdeckung der "verbotenen Insel"

Brauner Zackenbarsch, Pianosa (© CED Fabio Agostinelli)
Brauner Zackenbarsch (vor Pianosa)

Die italienische Insel Pianosa im Südwesten der großen Schwester Elba wurde vor 15 Jahren in den Nationalpark Toskanischer Archipel eingegliedert wurde.

Ab Juli 2013 wagt die Nationalparkverwaltung eine vorsichtige Öffnung der Gewässer für Taucher. Unter strengen Auflagen können ab sofort vier ausgewählte, durch Bojen gekennzeichnete Spots betaucht werden. Diese dürfen nur zugelassene Tauchbasen nach vorheriger Anmeldung anfahren. Die Taucher müssen von einem staatlich geprüften Umweltguide begleitet werden.

Der Aufwand lohnt sich: In der Schutzzone 1 des Nationalparks locken Steilwände bis 50 Meter Tiefe, Gorgonienwälder und Zackenbarsche in tollen Größen. Dazu saisonal Adlerrochen, Mondfische sowie Schwärme von Barrakudas und Bernsteinmakrelen. Die langjährige Schutzzone und ihre positiven Auswirkungen auf die Unterwasserwelt sind hier klar ersichtlich. Wer das Mittelmeer von seiner besten Seite entdecken möchte, bekommt Informationen bei der Vereinigung der Tauchbasen Elbas und beim Nationalpark Toskanischer Archipel.

Pianosa

Pianosa, ca. 14 km südwestlich von Elba (gemessen von Marina di Campo) und 26 km von der Insel Montecristo entfernt, ist ca 4,5 km breit und knapp 6 km lang. Bis 1998 war Pianosa ausschließlich Strafanstalt für lebenslange Häftlinge der italienischen Justiz. Die heutigen Einwohner sind hauptsächlich die ehemaligen Angestellten der Haftanstalt. Da die Insel über so lange Jahre von der Außenwelt getrennt war, konnte sie ihre wilde Natur mit ihrem besonderen Ambiente beibehalten. Dies gilt in besonderem Maße auch für die Unterwasserwelt, die zusätzlich durch den besonderen Schutz als Teil des toskanischen Nationalparks, mit einer prächtigen Artenvielfalt glänzen kann.

Weitere Informationen : elbaced.it, islepark.it
Weitere Bilder Pianosa: Pianosa auf Taucher.Net