Open Water Horror

Teile:
14.05.2004 12:28
Kategorie: News
Indie-Film erregt Hollywoods Interesse
"Open Water" werden Chancen als "Blair Witch"-Nachfolger eingeräumt

Santa Monica (pte, 14. Mai 2004 12:20)
Dem Independent-Thriller "Open Water" werden in den USA gute Chancen eingeräumt, ein ähnlicher Low-Budget-Erfolg wie "The Blair Witch Project" im Jahr 1999 zu werden. Der Film hatte sein Debut im Januar am Sundance Film Festival, dem Event für unabhängige Filmproduktionen in den USA. Der mit nur 130.000 Dollar produzierte Film wird als Mix aus "The Blair Witch Project" und "Der Weiße Hai" beschrieben. Wie das Wall Street Journal (WSJ) heute, Freitag, berichtet, reißen sich Hollywood-Studios wie die Haie um den Vertrieb des Films. Das Rennen hat aber das kleine Studio Lions Gate gemacht.

Die Handlung von "Open Waters" http://www.openwatermovie.com beruht laut Kinotrailer auf einer wahren Begebenheit, immer eine gute Voraussetzung für einen Thriller. Ein Taucher-Ehepaar, gespielt von den unbekannten Darstellern Blanchard Ryan und Daniel Travis, wird vor der Küste der Bahamas nach einem Tauchausflug vergessen. Aber sie sind nicht alleine, es wimmelt nur so von Haien. Die beiden Produzenten, das Ehepaar Chris Kentis und Laura Lau, haben den 80-minütigen Film mit einer 3.000-Dollar-Digitalkamera gedreht. Für Spezialeffekte war kein Geld vorhanden, die Haie sind also echt.

Lions Gate http://www.lionsgatefilms.com hat sich den Film schon beim Sundance-Festival gesichert und will nun 15 Mio. Dollar in die Vermarktung stecken. Den Einstieg von Studios wie Miramax und New Line als Vertriebspartner hat das kleine Studio dankend abgelehnt, kein kleines Risiko, schreibt das WSJ. Denn die Entdeckung eines Indie-Films heißt noch nicht, dass der Kinoerfolg bereits gebucht ist. Klassiker des "aus dem Nichts kommenden" Kinohits ist "The Blair Witch Project" mit Produktionskosten von 35.000 Dollar und Einnahmen von 140,5 Mio. Dollar, so das WSJ. Aber viele Indie-Filme sind dem Marketing-Hype nicht gerecht geworden und im Kino gefloppt. "Open Water" startet in den USA landesweit am 20. August. Der US-Erfolg wird wohl darüber entscheiden, ob der Film auch in europäischen Kinos zu sehen sein wird.