Ölplattform im Golf von Mexiko gesunken

Teile:
23.04.2010 12:34
Kategorie: News

Ölfilm auf dem Wasser


Vor der US-Küste bahnt sich eine Umweltkatastrophe enormen Ausmaßes an: Nach einer Serie von Explosionen am vergangenen Dienstag ist eine Bohrinsel im Golf von Mexiko in Brand geraten und im Laufe der Nacht von Donnerstag auf Freitag gesunken. In einer schwarzen Rauchwolke verschwand die Plattform rund 190 km südlich von New Orleans in den Fluten. Die Meisten der 126 Arbeiter konnten von der US-Küstenwache gerettet werden. Mindestens elf Menschen werden immer noch vermisst.

Aus der Förderplattform drohen bis zu zweieinhalb Millionen Liter Erdöl ins Meer zu fließen. Als Folge könnte ein riesiger Ölteppich binnen Tagen die Küste von Louisiana erreichen und bei ungünstiger Strömung auch die karibischen Gewässer kontaminieren. Laut US-Küstenwache ist auf dem Wasser bereits ein schimmernder Film zu erkennen. Alle Versuche, die Ölquelle zu schließen, scheiterten bisher.

Wie akut die Gefahr bereits ist, schildert ein Verantwortlicher des US-National Ocean Service: "Rohöl und Gas werden unkontrolliert von einer Leitung aus der Quelle freigesetzt." Drei Versuche, die Quelle zu schließen, sind bisher erfolglos verlaufen.