Neues von der CMAS Europa

Teile:
27.02.2005 16:43
Kategorie: News
CMAS Europa

Konstituierende Sitzung zur Gründung der CMAS Europa

Am 5.und 6. Februar fand in Brüssel eine konstituierende Sitzung zur Gründung des Europäischen Tauchsportverbandes CMAS Europa statt, wo in Anlehnung an die politischen Gremien künftig auch der Sitz der Organisation sein soll.

Ob die neue europäische Federation allerdings die geografischen Grenzen Europas umfassen oder sich nur für die nationalen Verbände der EU-Mitgliedsstaaten öffnen sollte, ist noch zu klären. Ein Ergebnis wird wohl erst nach politischen Gesprächen im Oktober 2005 erzielt werden. Die ersten Mitglieder werden sich deshalb wohl aus den möglichen 25 Nationen der EU ergeben.

Nach euphorischen Willenskundgebungen zahlreicher CMAS Federationen in den vergangenen Jahren in China und Rom anlässlich der CMAS Generalversammlungen, hatte der belgische Tauchsportver-band F.E.B.R.A.S. die Initiative ergriffen und eine sehr gut organisierte Versammlung in Brüssel angeboten. 21 Federationen und folgten dem Ruf der Belgier und unterstrichen damit die Wichtigkeit dieses historischen Ereignisses. Ziel war die Einberufung einer internationalen Arbeitsgruppe und die Diskussion und Beschlussfassung des Satzungsvorschlages für die CMAS Europa.

Natürlich sind in dieser ersten Satzung weite Passagen der Statuten des Weltverbandes adaptiert, die nur in wenigen Details modifiziert wurden. Hauptsächlich ging es dabei um die zu zahlenden Mitgliedsbeiträge und um die Stimmenverteilung bei den späteren Wahlen des Vorstands "board of directors".

Die erzielten Ergebnisse umreißen die spätere Satzung und sind als Vorschlag zu verstehen. Die Arbeitsgruppe wird diese Satzung nochmals bearbeiten und sich während der Mitgliederversammlung am 30. April 2005 in Sevilla ausführlich mit allen Paragraphen auseinandersetzen.
Ziel ist es, einen Vorschlag zu erarbeiten, der nur noch in wenigen Punkten weitere Varianten offen lässt. Die Mitgliederversammlung der EU Federationen wird dann am 22. und 23. Oktober 2005 endgültig abstimmen.

Die Arbeitsgruppe setzt sich aus den Delegierten folgender Länder zusammen: Wim van Doeselaer (Belgien), Alain Foret (Frankreich), Costas Anagnostou (Giechenland), Caroline Martin, (Großbritannien) Luigi Carvani (Italien), Joao Gomes Pedro (Portugal), Naco Aguirre (Spanien) und Jürgen Warnecke (Deutschland).

Natürlich wurden am Rande auch die bevorstehenden Neuwahlen in Sevilla ausführlich besprochen. Alle Delegierten hatten diesbezüglich den Eindruck, dass sich die kürzlich befürchtete "Kandidatenschwemme" relativiert hat und zugunsten eines übersichtlichen Kandidatenfeldes geschrumpft ist.