Neue Hinweise auf Sonarfolgeschäden an Walen

Teile:
12.10.2003 13:54
Kategorie: News
Bei einer Studie, die 14 Walkadaver zum Gegenstand hatte die im letzten Jahr vor den Kanarischen Inseln nach einer Übung der spanischen Marine angeschwemmt worden waren, fand der britische Wissenschaftler Paul Jepson neue Hinweise darauf, daß das neue aktive Sonar den Tod von Walen und Delphinen verursacht.
Diese 14 Wale sind nämlich scheinbar einem Dekompressionsunfall zum Opfer gefallen. Auf der Flucht vor dem überlauten Sonar sind sie zu schnell in Richtung Wasseroberfläche getaucht. Bisher hatte man bei Obduktionen von Säugetieren im Zusammenhang nur nach Schäden im Gehörbereich gesucht und diese auch gefunden. Jetzt fand Paul Jepson auch Gasblasen im Blutkreislauf, in der Leber und den Nieren. Außerdem gibt es vermutlich noch Schädigungen des Gehirngewebes.
Diese Ergebnisse könnten dazu führen, daß der Gebrauch des neuen Sonars weiter eingeschränkt wird. Hiergegen wehrt sich vor allem das US-Militär und argumentiert mit der Notwendigkeit wegen der "Nationalen Sicherheit" dieses Sonar unbedingt verwenden zu können. Bei dieser Haltung stellt sich die Frage nach einer Gefahr die wirklich nur mit einem solchen Sonar bekämpft werden kann, zumal ja mit der bisherigen Technik gut zurechtgekommen wurde und alle U-Boote des aktuellen Technikstandes aufgespürt werden konnten. Welches Land verfügt über derart hochentwickelte U-Boote,daß ein neues Sonar eingesetzt werden müßte? Der Yemen? Saudi-Arabien? Der Sudan bzw. Afghanistan,Irak,Iran, China? Alle diese Länder verfügen entweder über gar keine U-Boote oder nur U-Boote die sehr alt sind oder mit dem heutigen Stand der Radartechnik erfaßt werden können. Ein beharren auf der Notwendigkeit des neuen Sonars dürfte somit kaum etwas anderes sein als ein Scheinargument -oder eine deutliche Mißtrauenserklärung gegen die europäischen Regierungen die Marinen mit modernen U-Booten unterhalten. Stellt sich wiederum die Frage ob Militärs in einem Land die politische Legitimation besitzen eine derartige Aussage zu machen...