Nachruf Dr. Ralf Busch

Teile:
03.04.2022 17:41
Kategorie: News

Am 31.03.2022 verstarb Dr. Ralf Busch (* 8.6.1965, † 31.03.2022) nach längerer Krankheit an multiplem Organversagen in Düsseldorf. Der in Köln geborene Mediziner wurde 56 Jahre alt.

Dr. Ralf Busch war Arzt und den meisten als Tauch- und Überdruckmediziner bekannt. Daneben war er sowohl Sport- als auch Reisemediziner. Zudem konnte er auf eine lange Karriere in der Tauchszene zurückblicken. Er begann seine Laufbahn mit einer Tauchausbildung beim DUC Köln bis zum VDST Gold. Danach wurde er Übungsleiter, bis er bei PADI seine Karriere zum Divemaster fortsetzte. Er machte letztlich seine Tauchlehrerausbildung beim PDIC-USA und schlussendlich bei der IDA seine Weiterbildung bis zum TL***.

Gallery 1 here

Aufgrund seiner hervorragenden Leistungen wurde er Jahre später zum TL**** ernannt. Dr. Ralf Busch war es nie genug. Er wollte die sichere Ausbildung aller Taucher. Daher folgten in seiner Karriere als Tauchlehrer der DAN Instructor Trainer, Crossover Examiner bevor er Vizepräsident der IDA wurde. Seine Schwerpunkte lagen in der Tauchmedizin sowie der Pflege internationaler Kontakte (RSTC/ABRE/ITLA/etc). Er war eCCR Instructor, liebte es aber auch immer wieder einmal mit Nitrox21 in heimischen Gewässern unterwegs zu sein.

Als Arzt legte sich Dr. Ralf Busch frühzeitig auf die Tauch- und hyperbare Medizin fest – ein Glück für die Tauchergemeinschaft. Von 2000 bis 2007 fungierte er als ärztlicher Leiter des Druckkammerzentrums Kassel. Seit 2007 bis heute war er Geschäftsführer sowie ärztlicher Leiter des Druckkammerzentrums Köln Bonn. Lange Jahre war der „Taucherdoc“, wie ihn die meisten nannten, für die medizinische Hotline des VDST sowie dem Medical Board von aqua med tätig. Sein Tätigkeitsschwerpunkt lag hierbei in der Abwicklung komplexer Fälle, insbesondere aus dem Tek-Bereich. Seit einigen Jahren war Dr. Ralf Busch Mitinitiator der Initiative “Ein Herz für Taucher”, welche sich mit dem Projekt AED an beliebten Tauchplätzen befasst.

Mit Dr. Ralf Busch verliert der Tauchsport nicht nur einen äußerst kompetenten Tauchlehrer und Tauchmediziner, sondern auch einen unglaublich hilfsbereiten und liebenswerten Menschen.

Ralf wir danken dir für deine selbstlose, positive und humorvolle Art mit der Welt umzugehen und wir werden dich in unserer Mitte noch sehr lange vermissen. Die Gedanken des ganzen Taucher.Net-Teams sind jetzt bei deiner Familie. Wir möchten unsere persönliche Anteilnahme und unser tief empfundenes Beileid ausdrücken!

 

Für Ralf in Folge einige persönliche Worte aus der Redaktion und dem redaktionsnahen Umfeld:

Ariane Schild: Viele von euch kannten Ralf als „Taucherdoc“, der nie eine Diskussion über Tauchunfälle, Dekoproblematiken oder hyperbare Medizin scheute. Manche hatten das Glück ihn im Zuge ihrer Ausbildung kennenlernen zu dürfen. Ich hatte das große Glück ihn einen Freund nennen zu dürfen.

Wer ihn etwas besser kannte freute sich jedes Jahr erneut auf ein Fläschchen seiner selbstgemachten Chilisauce. Ich persönlich vergötterte seine Kiwi Marmelade. Die Messe BOOT wurde zum illegalen Umschlagplatz für die heißbegehrten Gläser. Ralf war ein Mensch, den man Tag und Nacht anrufen konnte, wovon ich mehr als einmal Gebrauch machte. Ein Freund, bei dem man einfach mal kurz auf einen Kaffee anhielt, um sich danach inmitten hunderter Tomaten- und Chilipflanzen wiederzufinden, wahlweise unter 600kg Kiwis. Ein Dornröschengarten, hinter dem sich ein ehrlicher, liebenswerter Mensch versteckte.

Ralf investierte viel Zeit und Liebe in seine Pflanzen und den daraus resultierenden wochenlagen Ernte- und Einkochphasen.  Er wollte damit lediglich anderen eine Freude machen. Wollte nie etwas dafür haben, außer, dass man freiwillig an das Kinderhospiz spendete. Wissen wollte er es nie.

Fand man ihn nicht im Garten bastelte er an für mich abstrusen Geräten herum. Ein Gespräch mit ihm und seinem Vater endete meist in geistreichen Verstrickungen, die mir unvergessen bleiben werden. Seine aufopfernde Art war mehr, als ich es von irgendjemand anderem kannte. Ruhe kannte er nicht. Ob Garten, Spenden, Einsatz oder für jeden ihm noch so unbekannten Taucher, der eine Frage hatte. Ralf war stets da, klagte aber nie über sein Leben, seine dadurch eingeschränkte Freizeit. Nein, im Gegenteil – genau das war sein Leben.

Mit Ralf ist einer der wenigen durch und durch Guten von uns gegangen. Er hinterlässt eine schwer zu schließende Lücke.

Ralf, ich danke dir für deine Freundschaft, deine Pflanzen - deine Aloe leben bei mir immer noch -, dein Ohr, deine „Rebreatherüberredungsversuche“, deinen Rat, wenn es mir nicht gut ging, deine offene Art. Ich werde dich vermissen. Ich hoffe, dass du dort wo du jetzt bist einen traumhaften Garten hast.

Thomas Kromp: Ralf war ein sehr guter Mediziner und immer auf dem neuesten Stand. Darüber hinaus kannte er sich im Bereich Tauchen perfekt aus und war sehr angenehm kommunikativ.

Auf der Boot Düsseldorf hat er uns über viele Jahre mit seinen außergewöhnlichen Gewürzen versorgt. Ganz besonders muss sein soziales Engagement in St. Augustin und darüber hinaus hervorgehoben werden. Ein großer Verlust für uns alle!

Dr. Anke Fabian: Ralf war ein langer Weggefährte: ob bei der GTÜM, aqua med, BOOT, Druckkammerzentrum Heidelberg, in Ägypten, über Wasser, unter Wasser und privat.

Vielseitig, offen, an allem interessiert. Erfinderisch und mutig. Menschlich, empathisch und einem Ohr, das immer und allzeit offen für andere war. Hilfsbereit, großzügig und kreativ. Der beste Katzendosenöffner und Chilikocher!

Die Erinnerungen an Dich sind Deine Spuren, die Du uns im Herz und im Leben hinterlässt. Jetzt bist Du nicht mehr hier und die Endlichkeit wird schmerzhaft bewusst.

Dankbar Dich gekannt zu haben - dankbar, dass ich Dein Freund sein durfte.

Until we meet again!

Armin Süss: Mensch Ralf. Was soll das? Du kannst uns doch gerade in dieser verrückten Zeit nicht mit all den Problemen auf der Welt alleine lassen!?

Geschätzter Tauchkollege, deine Anwesenheit als IDA-Vertreter hatte immer eine Wertigkeit, die ich vermissen werde.

Lieber Doc, unser gemeinsamer Trip durch den piranhaverseuchten Amazonas wird ewig in Erinnerung bleiben, du warst ein verlässlicher Partner und hattest mit schelmischem Grinsen immer einen trockenen Witz geschossen. Zu Lachen gab es dort ja auch genug ;-)

Ralf, du hattest für meine Fragen immer eine Lösung. Danke für Alles. Mach es gut auf deinem letzten Tauchgang. Du wirst nicht nur mir fehlen.