Mit vollen Segeln für den Schutz der Delfine

Teile:
25.04.2011 16:53
Kategorie: News

Auf den Spuren eines Weltumseglers

Segeln für die Delfine - Yacht RuckZuck

Es ist nicht gleich die ganze Welt, die sie umrunden wollen. Doch ein wenig segeln Dagmar und Klaus Quanz schon auf den Spuren der Seglerlegende Rollo Gebhard, der die Welt gleich dreimal umsegelte und 1991 die Gesellschaft zur Rettung der Delphine gründete. Ihr fast halbjähriger Törn führt das Ehepaar aus dem hessischen Frielendorf und ihre Yacht „RuckZuck“ kreuz und quer übers Mittelmeer. Genau dort, wo einst Rollo Gebhard vor über 50 Jahren in einer 5m-Jolle seine ersten größeren Fahrten wagte. Und wie er, wollen sich Dagmar und Klaus Quanz unter vollen Segeln und mit viel Herzblut für einen besseren Schutz der im Mittelmeerraum zum Teil stark bedrohten Delfine einsetzen. Beide unterstützen seit vielen Jahren die GRD und so ist es für sie als Segler und Taucher selbstverständlich, auf die Not der Meeressäuger aufmerksam zu machen.
 
Am 29. April heißt es für die Quanz‘ in Aquileia, Italien, „Leinen los“. Von dort geht es Richtung Süden in kroatische Gewässer bis zur norddalmatinischen Insel Molat, wo die 9,10 m lange und 2,90 breite Yacht vom Typ „Granada910“ einen Zwischenstopp einlegen wird. „Auf diese Insel freuen wir uns besonders, weil wir neugierig sind, wie weit das zukünftige GRD-Delfinschutzzentrum gediehen ist“, erklärt Klaus Quanz. Im März begannen erste Sanierungsarbeiten an dem renovierungsbedürftigen Gebäude, das bereits im Sommer als Basis für die Feldarbeit genutzt werden und nächstes Jahr auch für den Publikumsverkehr öffnen soll.

Delfine


Bei ihren Zwischenstopps in kroatischen Häfen werden die beiden über das GRD-Schutzprojekt zur „Rettung der letzten Adria-Delfine“ informieren und Filme zeigen. Von Molat aus segeln sie nach Italien, durchqueren griechische Gewässer und legen in Volos eine kurze Sommerpause ein, bevor es Ende August über Apulien zurück an die kroatische Küste geht. Von Dubrovnik über Zadar heißt es Kurs Nord, bis sie dann Anfang Oktober wieder im Heimathafen Aquileia einlaufen.
 
Dieser etwas längere Törn bietet uns die Möglichkeit, aktiv Einfluss zu nehmen und Bootseigner und Chartercrews zu sensibilisieren und auf die Gefahren für die Meeressäuger hinzuweisen. Das werden wir während unserer Reise, vorrangig in der Adria, versuchen”, erklärt Klaus Quanz.
 
Aktuelle Informationen zum Törn können auf der GRD-Website mit verfolgt werden. Die Delfinschützer Dagmar und Klaus Quanz freuen sich auf Ihren Besuch an Bord der RuckZuck!
 
Zum Hintergrund:
Nur noch etwa 220 Große Tümmler (Tursiops truncatus) leben in der kroatischen Adria. Es sind die letzten Meeressäuger, die dort ganzjährig zu finden sind, nachdem die Mönchsrobbe (Monachus monachus) and der Gemeine Delfin (Delphinus delphis) in der Adria ausgestorben sind. Schon eine geringfügige Störung im ökologischen Gleichgewicht könnte für die kleine, in den kroatischen Küstengewässern residente Delfinpopulation das Aus bedeuten. Obwohl die Meeressäuger seit 1995 gesetzlich geschützt sind, sterben noch immer 50% durch menschliche Einflüsse, wie Beifangtod in Fischernetzen, Überfischung, direkte Jagd und rücksichtsloser Wassermotorsport.


Weitere Informationen:


Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.
Kornwegerstr. 37 - 81375 München - Germany
Tel.: 0049-89-74 16 04 10 - Fax: 0049-89-74 16 04 11
info@delphinschutz.org
www.delphinschutz.org