Mehr Sicherheit für Speichersysteme

Teile:
05.12.2013 09:26
Kategorie: News

Berstventil für erhöhte Sicherheit bei Speicherflaschen

Flaschenventil Speicherflasche mit Berstscheibe
Speicherflaschenventil mit Berstscheibe

Ein Teil der in D installierten Speicherflaschen ist schlichtweg gefährlich weil falsch installiert. Viele dieser Anlagen sind sogar von einer ZÜS (zugelassenen Überwachungsstelle) im Rahmen der Prüfung vor Inbetriebnahme abgenommen bzw. besitzen eine Betriebsgenehmigung, die meist aus mehreren untereinander verbundenen Druckbehältern bestehen. Die einzelnen Behälter sind mit Standard-Flaschenventilen oder direkt mit Einschraubstopfen versehen.

Bei Verwendung von regulären G 5/8" Standardflaschenventilen werden Anschlussstopfen in die Ventile eingeschraubt mittels denen die Leitungsverbindungen zu den anderen Behältern hergestellt werden. Meist sind diese Speicher nicht zusätzlich abgesichert, weil landläufig die Meinung vorherrscht dass die komplette Speichereinheit über das Kompressor-Enddrucksicherheitsventil abgesichert wäre. Das ist nicht ganz richtig, weil bei den meisten am Markt befindlichen Kompressoren ein Rückschlagventil nach dem Enddrucksicherheitsventil verbaut ist. Das ist auch, so lange kein Speicher angeschlossen oder nachgerüstet wird, richtig - und die Sicherheitseinrichtung funktioniert bestens.

Gefährlich wird es jedoch wenn zum Beispiel durch einen Brand und die daraus resultierende starke Erwärmung der Speicherdruckbehälter der Druck in den Behältern so stark ansteigt, dass die Behälter Einer nachdem Anderen durch eine zwangsläufige Kettenreaktion platzen. Oft sind auch zusätzliche Sicherheitsventile für den Speicher montiert - aber Achtung: die funktionieren nur wenn die einzelnen Speicher nicht absperrbar sind. Ist nur ein Speicher geschlossen, kann die ganze Einheit hochgehen.
 
Hier hat IDE in seinem Bestreben für maximale Sicherheit für die Betreiber von Füllanlagen ein neues Flaschenventil in Einsatz gebracht. Dieses Flaschenventil besitzt eine Bersteinrichtung die bei übermäßigem Druckanstieg in den Speicherbehältern öffnet und den Überdruck gefahrlos abströmen lässt. Bei 200 bar Behältern bei 270 bar und bei 300 bar Behältern bei 390 bar.
Allen Betreibern und Besitzern von Füllanlagen mit Speichern sei ans Herz gelegt die Anlagen zu prüfen und ggf. nachzurüsten.

Gerne informiert IDE Kompressoren auch persönlich - auf der Messe boot 2014 in Düsseldorf an dem Stand B 06 (Halle 3).


Weitere Informationen:

Logo IDE
IDE-NewParts Compressors GmbH
Grafenstrasse 26
D - 83098 Brannenburg
Tel.: +49 (0)8034 90992-0
Fax: +49 (0)8034 90992-20
Web: www.ide.de