Manta 'Alberkerkie' ist Dauergast bei den Euro-Divers Kurumba

Teile:
11.10.2017 08:05
Kategorie: News

Im Clinch mit dem Tiger

Manta-Begegnungen und ausgedehnte Tauchgänge mit den eleganten, ausdauernden und schnellen Schwimmern sind für viele Taucher echte Highlights. Die Malediven zählen zu den Topspots für Mantabegegnungen. Und hier hat sich auch eine große Community zusammen getan um diese wundervollen Tiere näher zu erforschen, um sie besser verstehen und schützen zu können.

Gallery 1 here

Manta Trust ist ein gemeinnützige Organisation, die inzwischen weltweit mit vielen Organisationen und Tauchern kooperiert und es sich auf die Fahnen geschrieben hat, die Manta-Population zu erfassen, zu studieren und zu stabilisieren. Die Euro-Divers sind in diesem Projekt auch sehr engagiert und Tauchgäste und die Tauchteams der Euro-Divers Tauchbasen auf den Malediven erfassen und registrieren Mantas an ihren Tauchspots und haben zu einzelnen Exemplaren inzwischen schon fast ein freundschaftlich-familiäres Verhältnis aufgebaut.

Die Euro-Divers Tauchbasis auf Kurumba hat rund 40 Tauchspots rund um die Insel im Nord Male Atoll und deren Topspots wie das Banana Reef, der Manta Point oder Lankan gehören zum Besten, was die Malediven Sporttauchern bieten können. Hier am Traumspot Lankan ist auch 'Alberkerkie' zuhause, ein stattlicher Manta. Wer ihm diesen merkwürdigen Namen verpasst hat kann nicht mehr nachvollzogen werden. 'Alberkerkie' wurde inzwischen von 22 verschiedenen Tauchern gesichtet und identifiziert und er ist niemals zuvor an anderen Inseln gesichtet worden. Er scheint sich rund um Kurumba häuslich eingerichtet zu haben. Von Mai bis Oktober ist hier um Kurumba gesichert Manta time und vor wenigen Tagen war 'Alberkerkie' wieder einmal an Lankan gesichtet worden.

Im November 2009 war der standorttreue Manta erstmals mit einer Verletzung an seiner rechten Brustflosse erfasst worden. Nachdem diese durch einen Haiangriff verursachte Verletzung schon lange verheilt ist, war 'Alberkerkie' kürzlich offenbar erneut mit einem Hai aneinander geraten, denn nun wies der kräftige ausgewachsene Manta eine Verletzung an seiner linken Brustflosse auf. Ausgewachsene Mantas haben nahezu keine natürlichen Feinde außer den großen Jägern, dem großen Weißen und dem Tigerhai. Die Mantas sind viel wendiger als Haie und können mit nur einem Flossenschlag aus dem Stillstand heraus Geschwindigkeiten von bis zu 30 Stundenkilometer erreichen. Nur vor den großen Jägern müssen sie sich in Acht nehmen und man hat schon häufiger Mantas gesichtet, bei denen ein kreisrunder Ausbiss an der Hauptflosse von einer Haiattacke vermutlich von Tigerhaien, zeugte. Fast unglaublich, dass diese Verletzungen zumeist in weniger als einem Jahr nicht nur ausheilen, sondern sich fast vollständig wieder regenerieren, sodass von der schweren Verletzung nach einem Jahr häufig kaum noch Spuren zu sehen sind.

Gallery 2 here

Viele Eigenschaften dieser wundervollen Tiere sind erst durch die gezielte Beobachtung, Erfassung und Registrierung durch die emsigen Unterstützer von Manta Trust möglich geworden.  Das Paarungsverhalten, die Nachwuchszyklen und die immer wiederkehrenden selben Regionen und Zeiten der Paarung werden zunehmend verstanden und ermöglichen ein klareres Bild von den eleganten Flügelgleitern der Weltmeere. Und solange 'Alberkerkie' sich um Kurumba unter der Beobachtung der Euro-Divers wohl fühlt, wird der Manta-Oldie auch staunende Taucher im Nord Male Atoll hinterlassen... (hap)

Mehr Informationen:
Euro-Divers Kurumba
Euro-Divers Kurumba auf Taucher.Net
Mehr Infos zu Manta Trust