Knoblauchkröte durch Biotopzerstörung bedroht

Teile:
13.05.2007 09:51
Kategorie: News
Die Knoblauchkröte (Pelobates fuscus) ist durch Biotopzerstörung bedroht und steht auf der bundesweiten Roten Liste in der Kategorie „stark gefährdet“. Um dem Amphib mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, hat es die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) zum Froschlurch des Jahres 2007 gekürt.
Aufgrund ihrer nächtlichen und vorwiegend unterirdischen Lebensweise ist die Knoblauchkröte kaum bekannt. Die Froschlurche bevorzugen sandige Böden, in die sie sich tagsüber eingraben. Nur während der Paarungszeit im April/Mai kann man die Knoblauchkröten in ihren Laichgewässern auch bei Tag beobachten. Wird die Knoblauchkröte bedroht, attackiert sie den Feind mit Kopfstößen und Bissen – ein Abwehrverhalten, das nur wenige Froschlurche zeigen. Ihren deutschen Namen verdankt das Amphib einem nach Knoblauch riechenden Exkret, das es bei Stress absondert.
Literatur zur Biologie der Knoblauchkröte ist bislang nur spärlich vorhanden. Der vorliegende Band fasst unser Wissen über diesen Außenseiter der heimischen Herpetofauna zusammen. Besonderer Wert wird auf ökologische Aspekte gelegt, doch wird auch die Bestandssituation und der Artenschutz eingehend erörtert.

Bei mehr Interesse am Thema kann man hier mehr erfahren:

Andreas Nöllert
Die Knoblauchkröte - Pelobates fuscus
ISBN: 3-89432-390-6
Die Neue Brehm-Bücherei Bd. 561
Und: http://www.neuebrehm.de/texts/webs.php?titlnr=3-89432-390-6&wseite=1