Klage gegen Japan wegen Walfang

Teile:
03.06.2010 16:58
Kategorie: News
Walfang - © Mark Votier
Japan wg. Walfang vor dem Internationale Gerichtshof

Japan auf Grund von Walfangaktivitäten vor dem Internationalen Gerichtshof.
EU muss Stellung beziehen!


In einer offiziellen Pressemitteilung bestätigt die Australische Regierung Anfang der Woche, beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag rechtliche Schritte gegen Japan einzuleiten. Anlass sind die fortwährenden Walfangaktivitäten Japans im Walschutzgebiet in der Antarktis.

Die internationale Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS begrüßt Australiens Engagement für die Beendigung von Walfangaktivitäten und die führende Rolle, die es dabei einnimmt. Im Gegensatz dazu steht eine in Winterstarre verhaftete Europäische Union.

Jetzt ist es an der Zeit, dass die Europäische Union Farbe bekennt und sich öffentlich hinter Australien stellt und aktive Außenpolitik betreibt, um Walfangaktivitäten zu beenden“, sagt Nicolas Entrup, Geschäftsführer der WDCS in Deutschland.

Bis heute hat die Europäische Union keine offizielle Position gegenüber dem Verhandlungsvorschlag der Internationalen Walfangkommission (IWC), der eine Legitimation und Legalisierung des kommerziellen Walfangs vorsieht, eingenommen. Auch versäumte es die Europäische Union einheitlich, sich hinter Australiens Kritik gegenüber diesem Verhandlungsvorschlag zu stellen, während einzelne EU-Mitgliedsstaaten dies sehr wohl tun.

Europa! Australien und die Wale warten!“, sagt Entrup von der WDCS.



Weitere Informationen:
WDCS
WDCS, Whale and Dolphin Conservation Society gGmbH
Altostraße 43, 81245 München
Tel: +49 89 6100 2393 / Fax: +49 89 6100 2394
E-Mail: kontakt@wdcs.org
WDCS - www.wdcs-de.org