Kälte verhindert Weltrekord am Weissensee

Teile:
05.02.2012 11:06
Kategorie: News

Sibirische Kälte forderte beim dreifachen Weltrekordversuch von Andreas Pap ihren Tribut

Am 4. Februar 2012 wollte Andreas Pap gleich drei neue Weltrekorde im Freitauchen unter Eis aufstellen. Der Athlet kam bestens trainiert an den Weissensee und auch die Vorbereitungen am Freitag verliefen fast reibungslos. Bereits am Freitag gestalteten die eisige Kälte die Arbeiten rund um das Eisloch schwierig.

Beim Rekordversuch am Samstag kam zusätzlich zur eisigen Kälte noch ein frostiger Ostwind hinzu der von Sicherungstauchern, AIDA Judges und Andreas Pap alles abverlangte.

Hochkonzentriert kam Pap zum Eisloch. Nach drei Probetauchgängen startete Andreas trotz eisiger Verhältnisse die Rekordversuche.

Dazu Pap „Bis auf die Kälte waren die Bedingungen grandios. Aufgrund der Kälte war der Muskeltonus äußerst hoch. Somit war eine optimale Dehnung des Zwerchfells; dadurch eine maximale Einatmung nicht möglich. Die Abtauchgeschwindigkeit war dieses Jahr optimal. Ab ca. 42 Metern konnte ich jedoch keinen Druckkausgleich mehr herstellen. Aus diesem Grund musste ich bei 50m abbrechen – dort unten geht es ums Überleben und wenn irgendetwas nicht hinhaut musst du abbrechen. Auf keinen Fall wollte ich mein Team in Gefahr bringen.

Aufgehoben ist aber nicht aufgeschoben – ich werde dieses Projekt sicher nochmal in Angriff nehmen. Am Weissensee finde ich dazu die optimalen Bedingungen. Im Hotel Moser kann ich mich bestens vorbereiten. Durch die super Organisation durch Ernest und sein Team vom Divecenter Yachtdiver Weissensee habe ich den Kopf hier komplett frei für meine Vorhaben. Ein herzliches Dankeschön auch an das Eismeisterteam und die Gemeinde Weissensee für die grandiose Unterstützung und an Winkler Bau für die zur Verfügung Stellung des Gerüsts! Ich freue mich schon auf meinen nächsten Versuch hier am Weissensee!“
, so der Sportler.