Jura im Fokus. Fotosession im schwäbischen Meer

Teile:
10.12.2012 20:09
Kategorie: Diverses

Ergänzende Informationen zu "Fotosession im schwäbischen Meer"



Fakten: Der Glattdeckdampfer Jura


Der Glattdeckdampfer wurde ursprünglich für die Schifffahrtsgesellschaft auf dem Neuenburgersee in der Westschweiz gebaut. Dort fuhr die JURA sieben Jahre, bevor sie 1861 an die Dampfboot AG in Lindau als Ersatz für den im selben Jahr gesunkenen GD Ludwig I verkauft wurde.



Zwei Jahre fuhr die Jura im Kursverkehr zwischen Lindau und Konstanz. Am 12. Februar 1864 wurde sie vom Romanshorner Dampfer Stadt Zürich vor Bottighofen gerammt und versenkt. Mannschaft und Passagiere konnten bis auf einen bayerischen Matrosen gerettet werden.


Weitere Infos zur Jura:

Seemuseum:Sonderausstellung Dampfschiff "Jura" (bis 18. November 2012)
Stiftung Seemuseum, Seeweg 3, CH-8280 Kreuzlingen
Homepage Seemuseum:
www.seemuseum.ch

Taucher.Net: Die versoffene Juristin
Tauchplatzberichte: Datenbank Tauchplätze


Der Fotograf: Heinz Toperczer


Geboren 1962 in Graz, lernte Heinz schon als Kind am Wörthersee die Welt unter Wasser kennen. Er erschnorchelte schon früh Kriegsrelikte wie eine Fliegerbombe, worauf ihn Feuerwehrtaucher in das Gerätetauchen einführten. Hier begann seine große Leidenschaft zum Tauchsport, die ihm vom Vater, einem ehemaliger U-Bootfahrer, in die Wiege gelegt wurde.

Heute Tauchlehrer beim österreichischen Berufstauchlehrerverband, gilt seine Liebe der UW-Fotografie. Zahlreiche Publikationen und Preise belegen eindrucksvoll sein Geschick, die Unterwasserwelt gekonnt in Szene zu setzen: Als erster Österreicher nominiert für die 50 weltweit besten UW-Makroaufnahmen.
Platz 1 und Platz 2 bei Visions von Unterwasser 2012, Platz 1 beim Fotowettbewerb des Taucher.Net "Top Shot" auf der Wassersportmesse in Düsseldorf in der Kategorie Makro.
Die Liste ließe sich noch weiter fortsetzen.

Weitere Infos über den Fotografen auf: www.tophai.at


Model und Fotografin: Aire Eder



Geboren 1968 in Tallinn, Estland. Für Aire ist mit jeder Tätigkeit ein Ziel verbunden. Aus diesem Grunde begann sie frühzeitig nach ihren ersten Taucherfahrungen mit dem Fotografieren unter Wasser.

Meist agiert Aire hinter der Kamera, erklärte sie sich bei diesem Event bereit, einmal selbst zu Modeln, um zu erleben, wie Models sich in schwierigen Tauchumgebungen fühlen.

Weitere Infos auf: www.aire.at und auf facebook unter www.facebook.com/AireEderPhotodive



Tipps & Tricks: Wrackfotografie


An einem Wrack, insbesondere in Tiefe, steht nur begrenzte Zeit zur Verfügung. Aus diesem Grunde liegt der Erfolg in einer professionellen Vorbereitung, einem Drehbuch für alle Beteiligten, sowie dem exakt geplanten Einsatz aller Ressourcen.

1) Tauchplanung
Klassisch mit Luftbedarfsberechnung und Dekostrategien. Hieraus ermittelt sich die verfügbare Zeit für das Ablichten der Motive. Es empfiehlt sich, für Fotograf und Model am Grund Bottom-Gase für Notfälle zu deponieren, sowie am Aufstiegsseil ausreichend Stageflaschen mit z.B. EAN 50 (21m) und O2 (6m) zu befestigen. Desweiteren der Einsatz von Safety Tauchern, die sich hinter dem Fototeam mit genügend Bottomgasen platzieren.
2) Drehbuch
Festlegung der einzelnen Motive mit jeweiligem Zeitbudget (resultierend aus der Tauchplanung) und Rollen der Akteure. Alle Szenen werden bereits „trocken“ an Land mental solange durchgespielt, bis jeder Akteur seine Rolle und seine Position in der geplanten Szene kennt.
Heinz Toperczer: „Ich habe mich selbst beleuchtet und zusätzlich weiße Handschuhe getragen um das Model nicht zu blenden und damit sie meine Anweisungen besser sehen konnte. Desweiteren arbeite ich aufgrund eventueller Konzentrationsschwierigkeiten durch Stickstoffnarkose in dieser Tiefe mit einem fertigen Setting der Kamera, damit nur kleinere Änderungen vorgenommen werden müssen.“
3) Lichtverhältnisse und Blitztechnik
Um den eingeschränkten Lichtverhältnissen Rechnung zu tragen, wurden an der Jura 4 Blitze eingesetzt, zwei vom Fotografen und zwei Sklavenblitze, die von den Supportern eingesetzt wurden, um einmal hinter dem Model und zum zweiten in vorbestimmten Bereichen des Wracks Licht zu erzeugen, und so die gewünschten Bereiche optimal auszuleuchten.


Das Bodenseetauchschiff "Concrete Lady"


Seit 1998 befördert das 12 Meter lange Ferro-Zement-Schiff, die "Concrete Lady", Taucher zuverlässig und komfortabel (beheizter Aufenthaltsraum und Kombüse im Achterschiff, beheizte Umkleidemöglichkeit und Toilette im Vorschiff. Sauerstoff-Notfallkoffer, Erste-Hilfe-Ausrüstung an Bord) zu den schönsten Tauchplätzen des Bodensees

Kontakt/Infos: Herbert Pfeiffer, BodenseeTauchschiff
Allgäustrasse 2, 88212 Ravensburg, Tel. 0175-1881649
Mail: h.pfeiffer@web.de
Web: www.bodenseetauchschiff.de


Die Supporter: TrimixDiver Reutlingen


Die Tauchschule wurde 2008 von aktiven Tauchern ins Leben gerufen, die insbesondere das technische Tauchen im Fokus haben.
Ausbildung nach IANTD bis Trimix, PADI bis Tek 50. Drei Tauchlehrer. Flaschenfüllungen bis 300Bar: Luft, Nitrox, Trimix & Argon. Kompressor: Bauer Mini Verticus. Bauer Pure Air zertifiziert.

Trockentauchtestcenter der Marken SAS Diving und Santi. Technisches Equipment zum Verleih und Test. Verkauf von technischem Equipment ab Lager und vom Hersteller.
Monatliche Tauchausflüge für alle Brevetierungsstufen (auch Trimix)


Kontakt/Infos: TrimixDiver, Koukal & Reuter GbR, D-72800 Eningen u.A.
Weitere Infos auf www.trimixdiver.de und auf facebook: www.facebook.com/Trimixdiver.de


Zurück zum Hauptbericht