Jetzt gegen Grippe impfen lassen!

Teile:
22.10.2004 23:23
Kategorie: News
Influenzaimpfung jetzt durchführen lassen- auch für Reisende empfohlen!

Oktober und November stellen den optimalen Zeitraum für die Schutzimpfung
gegen Influenza (Virusgrippe) dar, um rechtzeitig vor der jährlichen
Grippewelle den Immunschutz aufzubauen. Zu erwarten ist das gehäufte
Auftreten der Grippe in Europa ab November und Dezember.
Öffentlich empfohlen wird die Grippeimpfung allen gefährdeten Menschen:
Das sind über sechzig Jahre alte Menschen, chronisch Kranke jeden Alters und
Beschäftigte in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr, insbesondere in medizinischen Einrichtungen und Altenheimen.
Auch ist es bestimmten Reisenden empfohlen die Grippeimpfung durchführen
zu lassen, da beispielsweise Flugzeuge, Busse, Hotels und Kreuzfahrtschiffe während der Wintermonate ideale Örtlichkeiten für eine Ausbreitung von Grippeviren sind.


Was ist Influenza?
Influenza (echte Grippe) ist eine durch Viren hervor gerufene Infektionserkrankung der Atemwege. Die Infektion wird durch fein verteilte
Tröpfchen über die Luft von Mensch zu Mensch übertragen. Nach einer Inkubationszeit von ein bis drei Tagen beginnt die Erkrankung abrupt mit
Fieber, Kopf-, Muskel- und Gelenkschmerzen, allgemeiner Schwäche, Halsschmerzen, verstopfter Nase und trockenem Husten. Menschen mit einem
intakten Immunsystem haben die Krankheit meist in zwei Wochen überwunden,
benötigen jedoch eine unterschiedlich lange Erholungsphase.

Wer ist gefährdet?
Die Infektion mit dem Influenzavirus bedeutet für Personen mit bestimmten Grundleiden und für ältere Menschen eine besondere Gefährdung. Dabei kann
es im Krankheitsverlauf häufiger zu Komplikationen kommen, wie z.B. bakterielle
Lungenentzündungen, die tödlich enden können. Selbst bei durchschnittlichen
Grippewellen werden in diesem Zusammenhang in Deutschland 5.000 bis 8.000 Todesfälle im Jahr registriert. Älteren Personen mit Grunderkrankungen empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO)
daher zusätzlich auch die (alle sechs Jahre zu erneuernde) Schutzimpfung gegen
Pneumokokken, die wichtige Erreger von Lungenentzündung und Hirnhautentzündung darstellen.

Jährlich neue Impfstoffe!
Die Grippeimpfstoffe werden, angepasst an die aktuelle Situation, jährlich neu zusammengestellt und sind jetzt für die Saison 2005/2006 auf dem
Markt. Nach der Impfung benötigt das Immunsystem zwischen 7 und 14 Tage, um einen vollständigen Immunschutz aufzubauen der dann etwa 6 bis 12 Monate anhält.
Angst vor schweren Nebenwirkungen sind unbegründet. Die heute verfügbaren Grippeimpfstoffe sind gut verträglich. Darüber hinaus kontrolliert das
Paul-Ehrlich-Institut jede Impfstoff-Charge vor der Anwendung. In diesem Jahr wurden bereits bis Ende September durch das Paul-Ehrlich-Institut
mehr als 20 Millionen Dosen Grippeimpfstoff freigeben.

Keine Grippeimpfung bei Hühnereiweißallergie!
Bei Hühnereiweißallergie darf nicht geimpft werden, da die Virusvermehrung für die Impfstoffherstellung auf Hühnereiweiß erfolgt. Wer Hühnereier, insbesondere rohes Eiweiß (z.B. in Majonaise), essen kann, kann sich auch
bedenkenlos impfen lassen.

Impfung löst keine Influenza aus!
Auch die Befürchtung, durch die Impfung erst an Influenza zu erkranken, ist
unbegründet, denn Influenza-Impfstoffe können auf keinen Fall selbst eine Virusgrippe auslösen, da es sich um inaktivierte Impfstoffe handelt.
Allerdings kann die Influenza-Impfung nicht gegen Erkältungskrankheiten mit grippeähnlichen Symptomen schützen, die von anderen Erregern als dem Influenzavirus verursacht werden. Dies wird häufig vergessen und eine solche
Erkältungskrankheit dann als Versagen der Influenza-Impfung interpretiert.