Immer mehr Arten verschwinden aus Nord- und Ostsee

Teile:
16.04.2007 12:45
Kategorie: News
Greenpeace: Konferenz zum Verlust der biologischen Vielfalt der Meere verhandelt in Berlin

Hamburg, 16. 4. 2007 - Vor einem schleichenden Verlust der Artenvielfalt in Nord- und Ostsee warnt Greenpeace anlaesslich einer Konferenz der World Conservation Union (IUCN) in Berlin. Nicht nur der Kabeljau wandert immer weiter nach Norden, auch Miesmuschelbaenke drohen zu verschwinden. In den vergangenen zehn Jahren hat ihre Dichte stetig abgenommen. Doch Miesmuschelbaenke sind Oasen der Artenvielfalt - 150 unterschiedliche Organismen wurden auf ihnen gefunden. Nach einer Auswertung der neuesten Studien durch Greenpeace wird dieser Verlust durch mehrere Entwicklungen ausgeloest, unter anderem durch Fischerei und Auswirkungen des
Klimawandels. Die IUCN will diese Woche von Mittwoch bis Freitag Schritte gegen den Verlust der biologischen Vielfalt in den Meeren beschliessen.

"Die Politiker muessen endlich ihren Worten Taten folgen lassen", sagt Iris Menn, Meeresexpertin bei Greenpeace. "In allen Meeresregionen ist der
Rueckgang der Artenvielfalt bereits zu sehen - auch vor unserer Haustuer.
Wir duerfen die Augen nicht mehr davor verschliessen."

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass durch waermere Winter die Ansiedlung der Jungmuscheln dramatisch sinkt und die Konkurrenz durch eingewanderte Arten wie die pazifische Auster und Pantoffelschnecke steigt.
Und nicht nur das: Jungmuscheln werden massiv befischt.

"Deutschland spielt durch seine EU- und G8-Praesidentschaft im Augenblick eine wichtige Rolle und muss den Schutz der Meere voranbringen", erklaert Menn. Greenpeace fordert von der EU, eine starke Meeresstrategie-Richtlinie zu verabschieden und nutzungsfreie Meeresschutzgebiete auszuweisen. Vom G8-Gipfel unter deutschem Vorsitz im Juni in Heiligendamm fordert Greenpeace ein ueberzeugendes Bekenntnis zum Kampf gegen den Klimawandel, um auch den Artenschwund aufzuhalten.

Vor allem als Gastgeber der UN Vertragsstaatenkonferenz zur biologischen Vielfalt (CBD), die 2008 in Bonn stattfindet, steht Deutschland in der Pflicht, wirksame Massnahmen gegen den Verlust der Artenvielfalt auf den Weg zu bringen. Der UN-Gipfel soll sicherstellen, dass Schutzgebiete auf den Meeren und in den letzten Urwaeldern finanziert sowie der Handel von Fisch, Holz oder Biomasse aus Raubbau verboten werden.

"Deutschland kann sich dieser Aufgabe nicht entziehen", so Menn, "es hat sich bereits international verpflichtet, fuer den Schutz der Meere zu sorgen - das muss nun umgesetzt werden."