HMS Vestal und HMS Squirrel endgültig identifiziert

Teile:
11.05.2007 12:47
Kategorie: News
Nach unzähligen Tauchgänge und dem Fund eines eindeutigen Identitätsbeweises ist es dem Team von Deep Blue Divers Phuket im April 2007 gelungen, das letzte im zweiten Weltkrieg gesunkene britische Kriegsschiff, den Minensucher HMS Vestal endgültig zu identifizieren.

Gleichzeitig konnte auch das Wrack des Schwesterschiffes, der zwei Tage zuvor gesunkenen HMS Squirrel identifiziert und die genaue Untergangsstelle festgestellt werden. Beide Schiffe gingen während einer Minenräumoperation im Juni 1945 in der Nähe der thailändischen Insel Phuket verloren.

Wenngleich beide Wracks seit den Jahren 2002 und 2006 als die beiden betreffenden Schiffe bereits identifiziert waren, bestand bis zum April 2007 Unklarheit über die genaue Identität. Da es sich um identische Schwesterschiffe, Minensucher der Algerine-Klasse, gehandelt hat, konnte eine Zuordnung hinsichtlich der jeweiligen Untergangsstellen lange Zeit nur aufgrund von Augenzeugenberichten vorgenommen werden.

Deshalb waren alle der Meinung, bei dem nun als HMS Squirrel identifizierten Wrack würde es sich um die HMS Vestal handeln. Die relative Nähe der Fundstelle zum Land ließ anhand der Berichte von direkt am Untergang beteiligten Personen diesen Schluss als logisch erscheinen.

Durch die Identifizierung der HMS Vestal aufgrund eines speziellen Teils des Schiffes welches den Namen und das Baujahr enthält an einer anderen Stelle, sowie neue Unterlagen des britischen Nationalarchivs, welche die Untergangsstelle der Squirrel ziemlich genau beinhalten, konnte nun eine eindeutige Zuordnung vorgenommen werden.

Beide Schiffe liegen südwestlich der thailändischen Ferieninsel Phuket in Tiefen von 72m ( Squirrel ) und 76m ( Vestal ).

Tauchgänge an den beiden Minensuchern, sowie auch an anderen interessanten Wracks werden von Deep Blue Divers angeboten. Eine Zertifizierung als Trimixtaucher, und im Falle der HMS Squirrel auch der Nachweis von Wracktaucherfahrung sind Voraussetzung.

Weitere Infos und Bilder der Wracks unter www.deep-blue-divers.com