Guppys: Erfolgreiche Invasoren verdrängen heimische Spezies

Teile:
24.01.2008 15:34
Kategorie: News
Washington (pte/24.01.2008/06:05) - Die kleinen Guppy-Fische sind jedem Aquarianer bekannt. Die Tiere lassen sich sehr erfolgreich und auch einfach in Gefangenschaft nachzüchten. Genau diese Tatsache hat mexikanische Fische an den Rand der Existenz gebracht. Aquarien-Freunde haben die Zierfische in Flüssen und Bächen freigelassen und dort stören männliche Guppys heimische Artgenossen bei der Reproduktion, berichtet das Wissenschaftsmagazin Biology Letters in seiner jüngsten Ausgabe.

Seit den 1950er Jahren sind die Guppys, die eigentlich von der Karibikinsel Trinidad stammen, in den Gewässern von Mexiko heimisch geworden. Experten haben vor allem Tierfreunde für das rasante Ausbreiten der Zierfische verantwortlich gemacht. Nun haben Forscher um Alejandra Valero von der Universidad Nacional Autonoma de Mexico http://www.unam.mx entdeckt, dass die männlichen Guppys wie Sexmaschinen agieren und andere Fische so bedrängen, dass sie sich nicht mehr fortpflanzen können. Betroffen sind etwa die in Mexiko heimischen Skiffia-bilineata-Fische, deren Weibchen den Guppy-Weibchen sehr ähnlich sehen.

Die Forscherin wollte nun herausfinden, warum die Zahlen von Skiffia-Fischen in den vergangenen Jahren rapide nach unten gingen und ob die Ähnlichkeit auch einen Beitrag dazu geleistet hat. In Aquarienversuchen konnten sie zumindest eine Antwort darauf finden. Dazu platzierten die Forscherinnen Guppy-Männchen und Weibchen als auch Skiffia-Weibchen in einem Becken. Egal wie viele weibliche Guppys es im Becken gab, die Männchen stellten Paarungsversuche mit allen vorhandenen Weibchen an. Bei den Skiffia-Weibchen war zwar der Erfolg nicht gegeben, aber die Forscherinnen nehmen an, dass die sexuelle "Belästigung" das Paarungsverhalten der Fische stört.

"Guppy-Männchen verfügen über ein Genitalorgan namens Gonopodium, eine umgeformte Afterflosse. Diese funktioniert wie ein Röhrchen, in dem das Samenpaket ins Innere des Weibchens transportiert wird", so Thorsten Braun, Verantwortlicher des Zuchtvereins Guppyprojekt http://www.guppyprojekt.de, im pressetext-Gespräch. Bei der Paarung führen die Tiere eine Art Tanz auf, ehe es zur tatsächlichen Befruchtung kommt, erklärt der Experte. Einige wissenschaftliche Studien kommen zum Schluss, dass das Weibchen bei der Begattung verletzt wird, und dass die dabei entstehende Entzündung dafür sorgt, dass die Spermien im Weibchen bleiben. "Bei manchen Arten konnten wir das auch feststellen", erklärt Braun. Dass Guppy-Männchen versuchen, alle Fische in ihrer unmittelbaren Umgebung zu begatten, kann der Experte jedenfalls bestätigen. "Für die Züchter sind die Fische auch deshalb interessant, weil die relative Reproduktionsrate zwischen 21 und 65 Tagen liegt. Die absolute liegt bei 28 Tagen und entspricht dem Zyklus des Mondes", so Braun abschließend gegenüber pressetext.

Das Paarungsverhalten bei den Skiffias, deren Männchen kein Gonopodium besitzen, verläuft hingegen völlig anders. Um eine erfolgreiche Paarung zu gewährleisten, müssen sich Männchen und Weibchen an den Geschlechtsöffnungen berühren, um das Samenpaket zu empfangen. Die mexikanischen Forscherinnen haben nun entdeckt, dass die Guppy-Männchen versucht haben, das Gonopodium in die Skiffia-Weibchen einzuführen. Sexuelle Bedrohung von invasiven Tieren ist in der Wissenschaft keine Neuheit und wurde insbesondere bei Nerzen bekannt. Amerikanische Nerze, die aus Zuchtanlagen entflohen, haben die natürliche Population der europäischen Artverwandten an den Rand des Aussterbens gebracht.

Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Wolfgang Weitlaner
Triangel-Zuchtform vom Guppyprojekt (Foto: T. Braun, Guppyprojekt.de)