Goldfund im Chiemsee

Teile:
06.08.2002 11:54
Kategorie: News
Einen zehn Kilo schweren Kessel aus purem Gold hat ein Taucher aus dem Chiemsee befördert. Bei dem Fundstück handelt es sich nach Angaben von Wissenschaftlern vermutlich um einen Schatz aus der Nazizeit.

Der Kessel wurde durch die Archäologische Staatssammlung untersucht. Am Mittwoch wird der Schatz erstmals im ARD-Magazin „Globus“ (21.45 Uhr) präsentiert. Der Kessel trägt einen Fries mit Abbildungen keltisch-indogermanischer Mythen und Opferkulte. Die Erkenntnisse deuten darauf hin, dass der Kessel nicht aus dem vorchristlichen Reich der Kelten, sondern aus der Zeit zwischen 1933 und 1945 stammt. Hinweise dafür lassen sich in den damaligen Ideologien finden. Auch der Fundort passt in diesen Zusammenhang: In der Nähe sollte eine nationalsozialistische Ideologieschule, die „Hohe Schule der NSDAP“, entstehen.