Golden Dolphin - Wachstum trotz Krise

Teile:
15.12.2008 14:34
Kategorie: News


In Russland ticken die Uhren offenbar immer ein wenig anders. Schon nach den Anschlägen in Ägypten brach der Tourismus im Sinai deutlich ein. Nur die Russen blieben mit ungebremster Reiselust auf unverändert hohem Buchungsnivieau. Und auch jetzt, wo alle Welt die Finanzkrise im Auge hat und das Kleingeld nicht mehr so locker unters Volk streut, ist der russische Tauchmarkt auf ungebremsten Wachstumskurs.
Kein anderer Freizeitsektor hat in Russland in der Post-Sowjet-Ära so enorme Zuwächse zu verzeichnen, wie der Tauchsport. Offizielle Statistiken weisen seit einigen Jahren Zuwachsraten von 20 – 25 Prozent aus und ein Ende ist auch angesichts der schwierigen Weltmarktlage nicht in Sicht, wie Andrey Bizyukin, Pressereferent der Moskauer Tauchmesse und des Foto- und Filmfestivals „Golden Dolphin“ berichtet.
Bisher sind im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion 300.000 Taucher zertifiziert, 200.000 davon in Russland. Und die neuesten Umfragen belegen, dass das Tauchen in Russland einen zunehmend hohen Stellenwert erlangt und prognostiziert für die nächsten Jahre einen Anstieg auf bis zu 1 Million Taucher. Diesem Trend wird auch die Moskau International Dive Show „Golden Dolphin“ gerecht, die im kommenden Frühjahr vom 19. bis zum 22 Februar im historischen Jugendstilambiente des „Gostiny Dvor“ nur wenige Meter vom Roten Platz und dem Kreml entfernt stattfindet.


Was vor sieben Jahren eher improvisiert und betulich begann, hat inzwischen einen Qualitätsstandard erreicht, der den großen westlichen Messen schon ziemlich nahe kommt. Mehr als 230 Aussteller aus 33 Ländern gaben sich in dem wunderschönen historischen Jugendstilambiente im vergangenen Jahr ein Stelldichein und boten dem integrierten Foto- und Filmmfestival „Golden Dolphin“ einen würdigen Rahmen. Und gerade dieses Festival entwickelt sich immer mehr auch zum Magneten für westeuropäische Unterwasserfotografen und -filmer. Gerade für deutsche Teilnehmer war das Golden Dolphin Festival auch immer ein erfolgreiches Pflaster. Der Hamburger Thomas Behrend (blueplanetfilm) errang 2005 mit „Hunters at the Cape of Storm“ dort den großen Preis. Ihm folgten noch weitere deutsche Siege mit Ralf Kiefner und Andrea Ramalho sowie Oliver Kirsch. Nur wenige andere Unterwasser-Foto- und Filmfeste können eine solch internationales Teilnehmerfeld vorweisen, wie das „Golden Dolphin“. Der Einsendeschluss für Filmbeiträge ist bereits am 1. Dezember gewesen. Wer sich aber noch im Feld der sieben Fotokategorien auf Trophäenjagd machen will, kann seine Fotos noch bis zum 9. Januar 2009 (Eingang!!) einsenden. (http://goldendolphin.ru/en/content/fest/conditions.html )

Und auch für deutsche Taucher wollen die großen russischen Tauchbasen einige interessante Aktivitäten starten. Die großen, teilweise auf hohem Niveau geführten Tauchbasen am Baikalsee, Weißen Meer, an der Barent See und in der Ukraine auf der Krim wollen sich in Zukunft verstärkt dem westeuropäischen Tauchmarkt öffnen. Wer also nach neuen taucherischen Herausforderungen sucht, sollte sich diese Destinationen einmal näher anschauen. Da ist nämlich die Anreise schon Bestandteil des Abenteuers.