Geschichte auf den Grund gehen

Teile:
06.06.2004 22:31
Kategorie: News
Das Boot scheint über das Wasser zu fliegen. "Wie ein Ententeich", meint Christian Holm mit Blick auf die glatte See. Die flotte Fahrt macht dem Skipper und Tauchlehrer ebenso Spaß wie seinen Gästen. Nach viel zu kurzer Zeit ist das Zielgebiet erreicht, gut zehn Bootsminuten südöstlich von Fehmarn. Christian erklärt das Tauchgebiet, dann ein letzter Check der Ausrüstung, und ab geht es ins Wasser. Die Gruppe gleitet am Ankerseil hinab in eine stille, geheimnisvolle Welt. Noch etwas tiefer, und die Aquanauten schweben vor einem versunkenen Schiff. Dessen Reling ist lückenlos mit cremefarbenen Seeanemonen bewachsen. Auch Deck und Ruderhaus des ehemaligen Kutters strotzen vor Leben.

Die Natur hat das gesamte Wrack in einen üppigen, lebenden Mantel gehüllt. Miesmuscheln bilden dichte Matten, Tangalgen wiegen sich in der leichten Strömung, und unzählige Seeanemonen begeistern in immer neuen Farbnuancen. Seesterne, von cremeorange bis violett, setzen Farbtupfer. Märchenhaft verwunschen wirkt die Szenerie, und das Erkunden des Wracks wird auch zur biologischen Entdeckungstour. Wieder geht die Zeit zu schnell um. Doch es soll nicht der letzte Wracktauchgang in diesem Urlaub bleiben. Denn Christian betreibt die Tauchschule Calypso auf Fehmarn und kennt hier noch sieben weitere Schiffswracks. Ob alle Wracks so schön sind wie dieses, wird er gefragt. "Manche sind völlig intakt, andere weniger, viele sind fantastisch bewachsen, andere kaum", erzählt Christian. Und er ergänzt: "Doch jedes Wrack ist etwas Besonderes. Jedes hat eine eigene Stimmung, seine eigene Geschichte."

Weiterlesen in der Berliner Morgenpost : http://morgenpost.berlin1.de/inhalt/reise/story682481.html