Forschungstauchen

Teile:
08.02.2005 20:18
Kategorie: News
Für Sporttaucher künftig erleichterter Einstieg zum "geprüften Forschungstaucher" möglich.

Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen sowie Studierenden die als Sporttaucher einen Ausbildungsstand DTSA Silber / CMAS** vorweisen können, soll zukünftig der direkte und erleichterte Zugang zur Ausbildung als "geprüfter Forschungstaucher" in Deutschland offen stehen. Das Forschungstauchen gehört in Deutschland zur Berufstaucherei und macht Wissenschaftler, die unter Wasser arbeiten, gesetzlich versicherbar. Die Zulassung und Qualifikation zum "geprüften Forschungstaucher" ist in Deutschland berufsgenos-senschaftlich geregelt und beinhaltet eine 8-wöchige Spezialausbil-dung.

Auf die Anerkennung von Sporttauchbrevets als Teil dieser Spezialausbildung verständigten sich am Rande der diesjährigen Messe boot in Düsseldorf eine bislang einmalige Gesprächsrunde aus Vertretern der Kommission Forschungstauchen der Bundes-republik Deutschland, des Bundesministeriums für Forschung und Technologie, der Berufgenossenschaft Tiefbau und des Verbandes Deutscher Sporttaucher.

Im Mittelpunkt der konstruktiven Gespräche standen neben der Sicherung hoher Standards in den Bereichen Tauchsicherheit und Wissenschaftliches Arbeiten unter Wasser auch die Implementie-rung des Europäischen wissenschaftlichen Tauchers (European Scientific Diver – ESD; Advanced Europ. Scientific Diver - AESD) in Deutschland. So soll in Zukunft der deutsche Forschungstaucher auch den Titel ESD führen; der Einsatzleiter den Titel AESD.

In gemeinsamen Arbeitsgruppen werden nun die Lehrinhalte vorbereitet und die zu klärenden Fragen erfasst. Angedacht ist auch ein erster Probelauf noch in diesem Jahr.