Flossen Anziehhilfe: Finclip erfolgreich bei Kickstarter Projekt

Teile:
20.03.2017 17:13
Kategorie: News

Italienische Flossen-Clip-Innovation vor Produktionsstart

Das Anziehen der Geräteflossen  – nicht nur auf einem schwankendem Schiff, oder mit Trocki und dickem Unterzieher – kann ganz schön anstrengend sein. Den Flossenherstellern ist bisher noch keine wirklich praktische und komfortable Lösung eingefallen. „Finclip“ könnte die neue Lösung sein und die hat wirklich einmal etwas grundlegend Neues in der Tauchbranche zu bieten. Im Februar wurde eine Crowdfunding Aktion gestartet um die Produktion zu finanzieren; das Projekt hat nun zwei Wochen vor Ende die angestrebte Summe erreicht und ist damit erfolgreich.

Paolo Piumatti, der Erfinder der Finclips, betreibt in Süditalien auf der kleinen Insel Ustica das Tauchcenter und Resort „Profondo Blu Ustica“. Mehr als 5.000 Tauchgänge hat der 49jährige Tauchlehrer, Gastronom und Erfinder inzwischen auf dem Buckel.

Gallery 1 here

Die im Februar gestartete Crowdfunding Aktion läuft zwar noch bis Ende März, der Erfolg ist aber bereits seit diesem Wochenende garantiert. Die ausgeschriebene Projektsumme von 70.000 EUR wurde überschritten. Die Produktion der Finclips ist also gesichert. Paolo ist natürlich überglücklich und sendet ein riesen Dankeschön vor allem an die Taucher in den deutschsprachigen Ländern die das Projekt nun ermöglichen. "Danke an alle Taucher in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ihr habt den größten Anteil an dem erfolgreichen Verlauf unserer Kampagne."

Die Finclips gehen nun ab April in Produktion. Bereits im Juni will Paolo einem ausgewählten Personenkreis die ersten Clips zur Verfügung stellen um eine breit gestreute Qualitätskontrolle sicherstellen zu können. Die Auslieferung der ersten echten Produktion wird dann laut Plan Anfang August erwartet.

Skibindungen als Impuls

Der Impuls kam ursprünglich aus der Skiszene, denn wer kniet sich denn heute noch, dick eingepackt und wenig beweglich hinab in den Schnee um seine Skier anzulegen? Niemand, denn die heutigen Automatikbindungen, springen einem heute ja förmlich an die Skistiefel...

Diese praktische wie geniale Lösung inspirierte den italienischen Tauch-Tüftler zu seinen Finclips, mit denen es bald kein Bücken mehr beim Anlegen der Flossen geben soll.
Während die Bindungen beim Ski(fahren) mit der Zeit immer weiter entwickelt und funktionsfähiger geworden sind, sind die der Taucherflosse fast unverändert geblieben. Mit den Finclips wollte ich ein praktisches Zubehör entwickeln mit dem Flossen einfacher und schneller angezogen werden können, sowie eine Hilfestellung für diverse Probleme wie z.B. Rückenprobleme bei Tauchern“, erklärt Paolo seine Motivation zur Entwicklung der Finclips.

Die Technik ist einfach und die Clips sind kein technisches Wunderwerk, wohl aber das fein austarierte Ergebnis langer aufmerksamer Beobachtungen des Verhaltens von Sporttauchern beim Anziehen der Flossen und zahlreicher, detailverliebter Entwicklungsschritte des Techniker- und Designerteams, mit dem der findige Italiener zusammenarbeitet.

Der Clip wird einfach auf dem festen, offenen Fersenbereich der Flosse fixiert und die Bänderung, wie gewohnt in die zylindrische Aufnahme der Flosse geschoben. Die Kunststoff-Fersenspanne wird – der linken Fuß auf dem Flossenblatt stehend – mit dem rechten Fuß heruntergedrückt und so auf Spannung gebracht. Die eingerastete Fersenspanne „öffnet“ sozusagen den Einstieg in die Flosse und erst wenn man bis zum Spann mit den Füßlingen in der Flosse steckt, wird die Fersenspange durch ein Herunterdrücken der Ferse gelöst und dann schnellt die Bänderung hoch in die richtige, zuvor eingestellte Spannposition.

Wie das genau funktioniert kann man in folgendem youTube Film sehen:

Gallery 2 here


Weitere Informationen:

Finclip Webseite: www.finclip.cloud/finclip-de
Kickstarter Projekt:  www.kickstarter.com/projects/189900848/finclip