Europäische Normen für Freizeittauchschulen

Teile:
18.01.2005 11:47
Kategorie: News
Lieber abtauchen als baden gehen - Europäische Normen für Freizeittauchschulen

Die drei Buchstaben "DIN" sind Tauchern bislang als Zeichen für sichere und kompatible Produkte bekannt. Jetzt gibt es Neuigkeiten: Seit Anfang 1999 erarbeitet eine Expertengruppe europäische Normen für die Ausbildung und Qualifizierung von Ausbildern und Anbietern von Dienstleistungen im Freizeittauchen (Tauchbasen, Clubs usw.). Namhafte Tauchsport-Organisationen, haben sich in einem Expertenausschuss im Deutschen Institut für Normung (DIN) zusammengeschlossen, um deutsche Interessen auf europäischer Ebene zu vertreten. Die Verhandlungen erweisen sich als schwierig, da neben den verschiedenen, bereits bewährten Ausbildungssystemen auch die sehr unterschiedlichen Tauchbedingungen an einschlägigen Tauchplätzen zu berücksichtigen waren. Bisher sind insgesamt 6 Normen verabschiedet und durch das DIN veröffentlicht worden. Die Einigung der in der europäischen Gruppe kann als Meilenstein auf dem Weg zur Vergleichbarkeit verschiedener Tauchausbildungsangebote betrachtet werden.

Drei der aktuellen Normen beschreiben die Qualifikationen der Taucher in drei Leistungsebenen: Grundkenntnisse zum Tauchen unter Aufsicht, Qualifizierung zum selbstständigen Taucher sowie die Qualifikation eines verantwortlichen Leiters einer Tauchgruppe. In zwei Normen werden Qualifikationsanforderungen an Tauchlehrer ("Dive instructor") festgelegt. Eine weitere Norm enthält Anforderungen an Tauchschulen. Die Normen ersetzen selbstverständlich nicht die aktuellen Kursangebote der verschiedenen Organisationen und Verbände oder bestehende rechtliche Maßgaben.

Für Freizeittaucher ist es schwierig, aus der Fülle von Dienstleistungsangeboten den passenden Anbieter auszuwählen. Verlässliche Zertifikate, die auf anerkannten Normen basieren, können das Vertrauen in die angebotene Leistung wird stärken und für den Anbieter die Marktakzeptanz erhöhen.

Unter Wasser leuchten jetzt die Sterne - Zertifizierung von Tauchsport-Dienstleistern

Dank eines neuen Qualitätszeichens können Freizeittaucher oder die, die es werden möchten, künftig auf einen Blick erkennen, wie umfangreich das Leistungsangebot eines Tauchsport-Dienstleisters ist, und dabei sicher sein, das die angebotenen Leistungen auf ihre Qualität geprüft und für gut befunden wurden. Dasselbe gilt für Touristik-Unternehmen, die Tauchsport als Urlaubsaktivität anbieten wollen. Das Qualitätszeichen richtet sich in erster Linie an Freizeittaucher, die bei der Auswahl ihrer Tauchschule gehobenen Wert auf geprüfte und bestätigte Qualität legen sowie an Vermittler von Tauchreisen, die auf einen Qualitätsnachweis bei der Auswahl Ihrer Vertragspartner nicht verzichten möchten.

DIN CERTCO, die Zertifizierungsgesellschaft des Deutschen Institutes für Normung, bietet normgerechte Zertifizierung und Klassifizierung von Tauchsport-Dienstleistern (Tauchbasen, Tauchclubs, Tauchvereine) an und vergibt dazu das Zeichen "DIN CERTIFIED SERVICE PROVIDER – DIVING CENTER", das je nach Dienstleistungsumfang mit bis zu fünf Sternen ergänzt werden kann.

Die 5-Sterne-Klassifizierung im Überblick (mit jedem zusätzlichen Stern erhöht sich der Dienstleistungsumfang):

*    Tauchangebote für geführte Tauchgänge, organisiertes Tauchen und autonome Tauchgruppen
**    Zusätzlich:    Tauchangebote für die Ausbildung von Freizeittauchern, Tauchplätze für Anfänger- und Fortgeschrittenenausbildung, Ausbildungsangebot von mindestens zwei Spezialkursen
***    Zusätzlich:    Tauchangebote für Schnuppertauchen, verschiedene Tauchplatzarten (z.B. Wrack, Strömung), weitere Spezialkurse im Ausbildungsangebot
****    Zusätzlich:    Tauchangebote für Kindertauchen, Tauchplätze in verschiedenen Tiefenbereichen, weitere Spezialkurse im Ausbildungsangebot sowie Tauchlehrerausbildung und Tauchshop
*****    Zusätzlich:    Mehrtagesfahrten, eigener Swimmingpool, weitere Spezialkurse im Ausbildungsangebot sowie weiterführende Tauchlehrerausbildung, gehobener Service: z.B. Nitrox, Rebreather, Werkstatt, etc.

Zertifizierte Tauchsport-Dienstleister werden von DIN CERTCO während der Gültigkeitsdauer des Zertifikats überwacht, d.h., es wird überprüft, ob sie weiterhin den festgelegten Anforderungen entsprechen.

Für DIN und DIN CERTCO bietet sich auf der "boot" in Düsseldorf eine ideale Möglichkeit, mit Fachkreisen und Verbrauchern gleichermaßen ins Gespräch kommen zu können. So erhielt "Sea Bees Submarine Diving Club" (Phuket, Thailand) als erste Tauchschule überhaupt das DIN CERTCO-Zertifikat auf der "boot 2004". Mit dem erfolgreich abgeschlossenen Zertifizierungsverfahren wurde Sea Bees die höchste Klassifizierungsstufe von 5-Sternen bestätigt.


Kontakt im DIN: Dr. Holger Mühlbauer, DIN/NAGD, Tel.: 030/2601 2809, holger.muehlbauer@din.de