Erdbeben vor Nordsumatra - Tsunami-Warnung

Teile:
11.04.2012 12:28
Kategorie: News
Update - 12.April 2012 - 08:01 Uhr

Nach den beiden schweren Erdbeben vor der indonesischen Insel Sumatra ist die Region von mehr als zwei Dutzend teils deutlich spürbaren Nachbeben erschüttert worden. Die US-Geologiebehörde USGS registrierte bis heute Früh mindestens 29 weitere Beben. Es lagen aber keine Berichte über Schäden vor.

Die Angst vor einem Tsunami, der die Küsten der Länder am Indischen Ozean überrollt, war offenbar unbegründet: Nach dem schweren Beben vor Sumatra waren gestern sofort die Erinnerungen an die Tsunami-Katastrophe von Weihnachten 2004 wach geworden. Selbst in Kenia wurde Tsunami-Alarm ausgelöst, der mittlerweile aufgehoben ist. Doch die Erdstöße mit einer Stärke von bis zu 8,6 waren aus folgendem Grund nicht so katastrophal:

Bei dem neuen Beben habe es sich um eine Blattverschiebung gehandelt, erläuterte ein Experte in der britischen BBC. Dabei verschöben sich die Platten horizontal und nicht vertikal. Somit würde weniger Wasser verdrängt, und das Risiko eines Tsunami sei deutlich geringer.


Update - 11.April 2012 - 15:13 Uhr: Tsunami-Warnung im Indischen Ozean aufgehoben

Sowohl die indonesischen Behörden, als auch das US-Warnzentrum heben ihre Tsunami-Warnungen auf. Die Beobachtung des Meeres habe ergeben, dass die Gefahr gebannt sei, hieß es von dem auf Hawaii ansässigen US-Zentrum. "Der ausgegebene Tsunami-Alarm wird deshalb aufgehoben."


Ursprüngliche Meldung - 11.April 2012 - 12:01 Uhr

Wie soeben vom GDACS (Global Desaster Alert and Coordination System) gemeldet wurde, hat sich in 33 Kilometer Tiefe vor der Küste Nord Sumatras (Indonesien) vor wenigen Minuten um 8:38 Uhr (Ortszeit) ein schweres Seebeben mit 8,6 ereignet. Es ist eine Tsunamiwarnung für den gesamten Raum des indischen Ozeans ausgerufen worden. Das Epizentrum des Bebens liegt cirka 25o Kilometer westlich der Indonesischen Küste. Über die Auswirkungen des Bebens und einer möglichen Tsunamientwicklung liegen noch keine genauen Angaben vor. Die Warnung erstreckt sich von Süd- und Westafrika bis zur Westküste Australiens. Voraussichtlich betroffene Gebiete seien laut Warnung: INDONESIA / INDIA / SRI LANKA / AUSTRALIA / MYANMAR / THAILAND / MALDIVES / UNITED KINGDOM / MALAYSIA / MAURITIUS / REUNION /SEYCHELLES / PAKISTAN / SOMALIA / OMAN / MADAGASCAR / IRAN /UAE / YEMEN / COMORES / BANGLADESH / TANZANIA / MOZAMBIQUE /KENYA / CROZET ISLANDS / KERGUELEN ISLANDS / SOUTH AFRICA/SINGAPORE


Indonesien - warten auf den Tsunami / Foto (c) Karl-Heinz Wels


Das Original-Bulletin der Warnung findet ihr hier:
http://ptwc.weather.gov/ptwc/text.php?id=indian.TSUIOX.2012.04.11.0845

Ständig aktualisierte Meldungen findet ihr auf der GDACS-Website: http://www.gdacs.org/report.aspx?eventid=115943&episodeid=115945&eventtype=EQ