Eigenes Mobilfunknetz für Schiffe

Teile:
02.04.2007 15:07
Kategorie: News
Keine permanente Satellitenverbindung notwendig

(Foto: blueoceanwireless.com)
Dublin (pte/02.04.2007/13:45) - Das Joint Venture Blue Ocean Wireless http://www.blueoceanwireless.com hat die Einführung des laut eigenen Angaben weltweit ersten GSM-Netzes für Handelsschiffe bekannt gegeben. Blue Ocean Wireless ist ein Joint Venture zwischen dem privaten Investmentunternehmen Claret Capital http://www.kcapitalsource.com und dem irischen Technologieunternehmen für Kommunikation Altobridge http://www.altobridge.com. Mit dem Dienst von Blue Ocean Wireless können Seeleute erstmals ihr eigenes Handy an Bord von Schiffen auf hoher See genauso verwenden, wie sie es am Hafen oder an Land auch können, heißt es in einer entsprechenden Aussendung.

Kernstück des Systems die patentierte "Aeronautical & Maritime Gateway Platform" von Altobridge. Sie ermöglicht den mobilen Empfang auf Schiffen. Das Mobilfunknetz an Bord ist mit dem Mobilfunknetz an Land über das auf dem Schiff vorhandene Satellitensystem von Inmarsat verbunden. Die "AM Gateway Platform"-Architektur benötigt dabei keine permanente Satellitenverbindung. Diese wird bei Bedarf hergestellt. Der Platzbedarf für die Ausrüstung ist gering und kompakt, da die Funkbasisstation selbst die kleinste kommerzielle Funkbasisstation der Welt sei, heißt es.

Der Dienst richtet sich an mehr als eine Million Seeleute, die Mitglied der Besatzung der über 40.000 Handelsschiffe im weltweiten Einsatz befindlichen sind. Blue Ocean Wireless ermöglicht es Schiffsbesitzern, Versicherungsunternehmen und staatlichen Behörden sowie Anbietern und Kunden von Transportdiensten zudem, einzelne Schiffscontainer an Bord von Handelsschiffen mithilfe der RFID-Technologie nachzuverfolgen. Globale Logistikmanager werden in der Lage sein, den Status ihrer Schiffscontainer jederzeit zu überwachen. Dazu gehören der Standort des Containers sowie weitere Eigenschaften seines Zustands wie Temperatur, Feuchtigkeit und ob der Container geöffnet oder anderweitig manipuliert wurde.

"Wir freuen uns, heute die Einführung dieses Dienstes ankündigen zu können. Wir haben das System umfassend und vollständig auf dem Meer erprobt. Dadurch konnten wir nicht nur die Robustheit des Produkts, sondern auch den Umfang der potenziellen Ansprüche prüfen", meinte Domhnal Slattery, Chairman von Blue Ocean Wireless. "Die Reaktion der Besatzungen von den Schiffen, mit denen wir die Tests durchgeführt haben, war außerordentlich positiv und wir sind zuversichtlich, dass es einen starken Markt für das Produkt gibt", so Slattery. Bereits im Februar des Vorjahres kündigte das bayrische Unternehmen Triagnosys http://www.triagnosys.com ein ähnliches System an. Eine kleine UMTS-Basisstation versorgt dabei via Satellitenverbindung etwa 100 Nutzer im Umkreis von 200 Meter mit Mobilfunkdiensten. Das System kann weltweit, unter anderem auch auf Schiffen, verwendet werden (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=060208100 ).