Diskussion um Tauchverbot am Starnberger See

Teile:
22.06.2011 16:49
Kategorie: News

Folgt den Tauchunfällen am Starnberger See ein Tauchverbot?

Starnberger See (© Schlaier, aus Wikipedia)
Die beiden tragischen Tauchunfälle mit Todesfolge am Starnberger See waren Anlass für eine Diskussion über ein generelles Tauchverbot an der Ostseite des Starnberger Sees – primär der Bereich um Allmannshausen.

Nach Rücksprache mit dem Chef der Starnberger Polizei, Norbert Reller, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Sperrung des Sees für Taucher angedacht. Ohne die beiden Tauchunfälle der letzten Wochen bewerten zu wollen (hier sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen), stellte Herr Reller aber klar, dass die Einhaltung der Allgemeinverfügung (siehe auch DiveInside News) unabdinglich sei um den Starnberger See als Tauchgewässer zu erhalten.
Weiter betonte er, dass die Einhaltung der Allgemeinverfügung in letzter Zeit nicht mehr so genau genommen wird. Aus diesem Grund stehen in nächster Zeit vermehrt Kontrollen an. Bei Verstößen muss mit empfindlichen Geldbußen gerechnet werden. Die dafür vorgesehene Höhe ist ebenfalls der Allgemeinverfügung zu entnehmen.

Um den Starnberger See auch in Zukunft als Tauchgewässer weiter nutzen zu können, bitten wir um Vernunft bei der Einhaltung der Regularien, bei der Wahl des Parkplatzes und nicht zuletzt bei dem Umgang mit Umwelt und Anwohnern. Gewerbliche Tauchschulen haben ihre Tätigkeit im Starnberger See übrigens bei der zuständigen Schlösser -und Seenverwaltung anzuzeigen. Auch hier ist mit Kontrollen der Zulassung zu rechnen.