Deutsches Uboot U 176 wiedergefunden!

Teile:
21.01.2002
Kategorie: News
U 176 war eine sogenannte "Milchkuh"-ein großes Versorgungsuboot das in Ermangelung eigener Hafenplätze deutsche Uboote auf hoher See mit Nachschub versorgte.
Es befand sich am Morgen des 15. Mai 1943 vor der Kubanischen Küste und verfolgte einen kleinen Konvoi der von Port Sagus nach Cardenas lief und aus zwei Handelsschiffen bestand,die von drei kleinen kubanischen U-Jägern bewacht wurden.
Eines der über Kuba partouillierenden US-Flugzeuge bemerkte das Uboot und benachrichtigte die Bewacher die nun begannen das Uboot zu jagen. Der U-Jäger SC 13 warf nun drei Wasserbomben die jeweils auf 30,45 und 60m Tiefe explodierten. Nun begann man wieder zu suchen und fand den Kontakt wieder .Erneut wurden Wasserbomben geworfen-diesmal explodierte jeweils eine in einer Tiefe von 60m,die andere in einer Tiefe von 75m.
Kurze Zeit später erschien ein Ölfleck. U 176 war zerstört. Der kubanische Kapitän M.R. Delgado hatte das Uboot zwar zerstört, ihm wurde die Vernichtung des Uboots jedoch nicht angerechnet-im Gegenteil.Er wurde sogar noch von der US-Marine kritisiert.
Heute liegt das Uboot in einer Tiefe von ca. 800 bis 900m Tiefe im kubanischen Hoheitsgewässer. Ein Filteam plant eine Dokumentarreihe über dieses Uboot zu drehen und nochmal einen Besuch mit einem ROV zu machen um gescheite Filmaufnahmen in die Doku mit einbauen zu können.
Gerüchten zufolge soll -mal wieder- ein Schatz an Bord sein bzw. Geheimpapiere eine Deutsch-Kubanische Verschwörung belegen können (Anm. d. Red.:Ja um Himmels willen wozu denn? Vielleicht wegen "Zigarren für alle?")