Benjamin Franz im Marinetauchturm in Neustadt

Teile:
02.06.2002
Kategorie: News
Der Tiefenrekordjäger Benjamin Franz übt im Marinetauchturm in Neustadt – Holstein

Am 8. Juni kommt der Freitauchweltrekordhalter Benjamin Franz nach Neustadt, um im Tauchturm der Marine abzutauchen. Zwei Tauchmediziner nutzen diese Gelegenheit, um dem Atemkünstler während des Tauchens Blut abzunehmen und seinen Herzschlag zu messen.

Die Technische Marineschule in Neustadt, besitzt den weltweit tiefsten und modernsten Tauchturm. Das 42m hohe und von außen unscheinbare Gebäude verbirgt eine 36m tiefe und 7m breite Wassersäule. U-Bootfahrer üben dort unter sicheren Bedingungen den Notausstieg aus großen Tiefen.

Das Wasser im Tauchturm ist 32 Grad warm und so klar, dass man von der Wasseroberfläche bis auf den Grund in 36m Tiefe sehen kann.

Die hervorragenden Bedingungen weis auch der Freitaucher und Weltrekordjäger Benjamin Franz zu schätzen. Schon einmal 1999 tauchte er in Neustadt, und konnte so die eigens für ihn angefertigten Unterwasser- Kontaktlinsen ausgiebig testen. Nur Wochen später erreichte er als erster deutscher Freitaucher mit einem Atemzug eine Tiefe von -100m.

Heute hat der Rekordjäger aus dem Bayerischen Wald ein weitaus ehrgeizigeres Ziel vor Augen. Nachdem er im vergangenen Jahr den Weltrekord des Italieners Umberto Pelizzari in der Version Variabel von -115m auf -117m verbessern konnte, versucht er am 24. August die Weltrekordmarke des Kubaners Pipin Ferreras in der Königsdisziplin No Limit von -162m auf -165m zu verbessern. Viele Infos dazu gibt es auf der Web-Site: www.Benjamin-Franz.de

Wie es möglich ist, dass ein Mensch so tief tauchen kann, steht natürlich auch im Interesse der Wissenschaft. Dr. Urs Braumandl vom Institut für Überdruckmedizin in Regensburg betreut den Rekordjäger bei seinen Tauchversuchen und versucht diesem Phänomen auf die Spur zu kommen. Zusammen mit Dr. Armin Kemmer ( Leiter der Druckkammer in Murnau
) haben die Tauchmediziner eine Reihe von Untersuchungen geplant, die Aufschluss geben sollen, was sich im Körper von Benjamin Franz abspielt. Die Herzfrequenz wird mit einem eigens für den Unterwasser-Einsatz umgebauten EKG aufgezeichnet, und der Sauerstoffgehalt im Blut des Freitauchers wird untersucht. Moderne Analysegeräte vor Ort erlauben eine sofortige Auswertung der Ergebnisse. Auch ein neues Rettungssystem, das der Freitaucher am Körper trägt, wird im Rahmen der Tauchversuche ausgiebig getestet.

Die Tauchversuche in Neustadt beginnen um 10:00 Uhr und enden ca. 17:00 Uhr