Bedingte Gefängnisstrafe für Tauchlehrer

Teile:
24.04.2001
Kategorie: News
Im Gerichtskreis Biel-Nidau ist gestern ein 28-jähriger TL aus Nidau wegen fahrlässiger Tötung zu 30 Tagen Gefängnis bedingt verurteilt worden. Dieser habe nach Ansicht des Gerichtspräsidenten den Tod der 27jährigen verschuldet. Der Tauchlehrer habe seine Sorgfaltspflicht gegenüber dem Schüler verletzt. Er habe es versäumt anzuhalten, nachdem er wegen Verschlechterung der Sicht das hintere Taucherteam nicht mehr sah. Nach dem Befehl zum Auftauchen hätte er abwarten sollen, ob das zweite Team folgte. Zwei Taucherinnen steckten noch in einer Schlammwolke. Den beiden Frauen gelang es nicht, aufzusteigen, weil sie mit ihren Tarierwesten nicht zurecht kamen. Die eine verlor eine Flosse, und ihr entglitt das Mundstück des Atemgeräts. Ihre Partnerin half ihr, geriet aber selber in Schwierigkeiten. Sie rettete sich mit einem Notaufstieg. Wegen des zu schnellen Aufstiegs musste sie ins Krankenhaus verbracht werden. Ihre Kollegin tauchte nicht auf und wurde später leblos aufgefunden. Der Gerichtspräsident stellte fest, der Tauchlehrer habe die vorgeschriebene Supervision der Schüler nicht eingehalten: Er hätte in der untersten Position bleiben sollen.