Aktuell zur ITB: Fakten, Fakten, Fakten

Teile:
12.03.2008 10:13
Kategorie: News
Deutschlands Online-Reiseportale überraschen pünktlich zur ITB mit neuen, teils spektakulären Zahlen.

Berlin, März 2008 - Im Rahmen der VIR-Pressekonferenz, die am 5. März, am Eröffnungstag der ITB in Berlin, stattfand, wurden erstmals die aktuellen Kennzahlen zur Entwicklung des europäischen Online-Reisemarktes präsentiert. Zahlenmaterial, das in dieser Form und Ausführlichkeit nirgendwo sonst veröffentlicht wird. Einige der exklusiv präsentierten Marktdaten eröffnen überaus spannende Interpretationsmöglichkeiten und werden zweifellos heiße Diskussionen auslösen.

Bei der Pressekonferenz war die Führungsriege aller im VIR organisierten Online-Reiseportale anwesend. Auch dies macht das Gewicht des präsentierten Zahlenmaterials deutlich. Insbesondere die demografischen Veränderungen unter den Nutzern von Online-Buchungsportalen, aber auch die absoluten Zahlen demonstrieren nachdrücklich, dass das Online-Reisegeschäft unaufhaltsam und auf breiter Basis seinen Anteil am gesamten Reisemarkt ausbaut. Die aktuellen Umsatzzahlen (19,4% in 2007) sowie die Prognosen für 2008 (22,5%) und 2009 (25,2%) signalisieren, dass spätestens in Kürze bereits mehr als ein Viertel des Marktes online abgewickelt werden wird. Es ist somit durchaus legitim, von einem Paradigmenwechsel im Buchungsverhalten zu sprechen. Zumal mittlerweile bereits 62% der Bevölkerung Zugang zum Internet haben und auch hier der Trend in Richtung 100%-Abdeckung ungebrochen ist.

Interessant ist die Tatsache, dass die Zahl der Online-Bucher stärker wächst als jene der reinen Online-Informationssammler. Und als geradezu spektakulär wurde empfunden, dass dies alle Altersgruppen und alle sozialen Schichten einschließt. Insbesondere im Onlinebuchungsbereich kann man also durchaus von einer Sozialisierung des Mediums Internet sprechen. Insofern ist es nur logisch, dass die Internet-Portale zulasten der Reisebüros, aber auch der Verkehrsträger und der konventionellen Reiseveranstalter deutlich zulegen konnten und mittlerweile jede 10. Reiseleistung auf einem Internet-Reiseportal gebucht wird. Während dies zu erwarten war, dürfte es für viele Beobachter verblüffend sein, dass Online-Bucher entgegen dem gängigen Vorurteil weniger Schnäppchenjäger als vielmehr Qualitätsjäger sind: Nur rund 15 % der befragten Onliner zwischen 16 und 64 Jahren bekennt sich dazu, Hauptsache günstig buchen zu wollen! Ein Umstand, dem die VIR-Mitglieder beispielsweise mit ihrer s@fer-shopping- und ServiceQualität-Zertifizierung durch den TÜV Süd Rechnung tragen und damit Vorbild auch für herkömmliche Touristikdienstleister sind.



Quelle: v.i.r.