20 Pottwale an australischer Küste gestrandet

Teile:
30.12.2004 07:23
Kategorie: News
Eine Gruppe von 20 Pottwal-Weibchen ist am späten Montagabend an einen Strand im australischen Tasmanien angespült worden.

Die zwischen sieben und zehn Meter langen Kadaver der Tiere wurden nahe des Ortes Strahan auf der südaustralischen Insel entdeckt. Es war das dritte Mal innerhalb weniger Wochen, dass Wale aus ungeklärter Ursache in dieser Region strandeten. Im vergangenen Monat waren dort 115 Grindwale in zwei Gruppen verendet. Einigen Wissenschaftlern zufolge könnte die jüngste Strandung der Tiere auf ein starkes Erdbeben zurückzuführen sein, das in der vergangenen Woche die See zwischen Australien und der Antarktis erschütterte. "Doch es ist sehr schwer, diese Dinge festzustellen, denn wir hatten in diesem Jahr viele Strandungen und offensichtlich fanden sie alle ohne Erdbeben statt", sagte der Zoologe Mark Hindell einem Fernsehsender.

Ein Mitglied der australischen Partei der Grünen hatte im vergangenen Monat erklärt, das Phänomen könnte mit Schall-Bomben in Zusammenhang stehen. Solche Unterwasser-Bomben werden bei der Suche nach unter dem Meeresgrund verborgenen Öl- und Gasfeldern benutzt.