150.000 Blauhaie in den Kühltheken von Lidl

Teile:
23.05.2005 09:41
Kategorie: News
Scharfer Protest von Tierschützern.

Haie stehen weltweit vor der Ausrottung, 100 Haiarten stehen auf der Roten Liste der bedrohten Tiere und aktuelle Studien zeigen Rückgänge von Haipopulationen von bis zu 90% aber all das scheint den Discounter Lidl nicht zu stören.

Seit Montag, dem 23.5. bietet er in seinen Filialen, 880 g Packungen Blauhai-Steaks für Euro 4,49 an.

Die Haischutzorganisation Sharkproject E.V. hat seine Mitglieder deshalb zum aktiven Protest aufgerufen. Der Präsident der internationalen Initiative: "Wir sind alle tief bestürzt. Lidl startet mit seinem Hai-Angebot eine neue Dimension der Haivernichtung. Ca. 150.000 Blauhaie sind nötig, um den Bedarf der 2.500 Filialen für 1 Woche zu decken. Wir protestieren energisch gegen diesen unglaublichen Raubau an den noch übrig gebliebenen Populationen und bitten alle ökobewussten Bürger, sich bei den Verantwortlichen zu beschweren!"

Auch der Tauchpionier Prof. Dr. Hans Hass hat sich mit einem persönlichen Brief an den Inhaber des Lidl-Konzerns Dieter Schwarz gewandt und bittet ihn um den zukünftigen Verzicht auf Haiprodukte. Prof. Dr. Hans Hass wörtlich: "Ich appelliere hiermit an Sie als verantwortlichen Unternehmer. Aufgrund Ihrer Position können Sie entscheiden, Haie zum "Freiwild" zu machen und offensiv zur Ausrottung der Tiere beizutragen oder Sie können entscheiden, auf den Verkauf von Haiprodukten zukünftig zu verzichten. Sie haben es in der Hand!".

Der Vorstoß des Neckarsulmer Discounters Haifleisch preisaggressiv und offensiv anzubieten ist als Antwort auf die Verknappung von Speisefischen aufgrund der Überfischung der Weltmeere zu sehen. Haifleisch soll salonfähig gemacht werden. Bisher gab es Haifleisch hier in Deutschland nur unter Phantasienamen und in marginalen Mengen zu kaufen. Dazu zählen Schillerlocken - die Bauchlappen des Dornhais - oder auch Bezeichnungen wie Kalbsfisch, Königsaal, Seestör oder Karbonadenfisch. Die Aktion von Lidl bringt die Todesspirale der Haie weiter in Fahrt.


Weltweit werden heute zwischen 100 bis 200 Millionen Haie jährlich von uns Menschen getötet. Eine unfassbare Zahl, dem die Tiere nichts entgegen zu setzen haben. An erster Stelle der Ursachen ist sicherlich das Finning zu nennen, bei dem es nur um die Flossen der Tiere geht aber gleich danach kommt die wachsende Fleischvermarktung. Dazu muss man wissen, dass Haifleisch bisher meist nur als sehr minderwertig erachtet wurde und sehr preiswert im Großhandel angeboten wird. Bisher lohnte es sich für Fischer nicht, Haie gezielt zu bejagen.

Die Lidl-Aktion könnte das zumindest für die deutsche Nachfrage ändern.

Kein Wunder, dass sich deutschlandweit Protest gegen diese Verkaufsaktion regt.

Link Lidl: http://www.lidl.de/de/home.nsf/pages/c.o.20050523.p.Hai-Steaks.ar10

Radioservice mit O-Tönen zum Thema: http://www.sharkproject.org/html/pressebereich_radioservice.htm

Diskussionsmöglichkeit zu dem Thema : http://www.taucher.net/forum/Lebensmittel-Discounter_verkauft_Hai-Steaks_div2988.html sowie http://www.taucher.net/forum/Hai_Steaks_im_Supermarkt__div2982.html

Die im Jahr 2002 gegründete Initiative SHARKPROJECT e.V. kämpft an vorderster Front für mehr Wissen über den Hai und damit für mehr Verständnis für den Schutz der Tiere. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die oft zu Unrecht als blutrünstig dargestellten Haie als schützenswerte Spezies zu zeigen und die Interaktion zwischen Mensch und Haien zu untersuchen. Unter der wissenschaftlichen Leitung des Schweizers Dr. Erich Ritter, einem der weltweit bekanntesten Haiforscher, werden dafür gezielte Forschungsprojekte durchgeführt, Seminare und Vorträge veranstaltet sowie eigene Dokumentationen und Filme produziert. Mehr Infos unter http://www.sharkproject.com