141 Jahre altes U-Boot entdeckt

Teile:
07.06.2005 18:26
Kategorie: News
Vor der Küste Panamas hat die Scientific Exploration Society unter der Leitung von Oberst a.D. Bashford-Snell ein 141 Jahre altes U-Boot entdeckt. Das Boot wurde 1864 von dem in die USA emigrierten deutschen Ingenieur Julius Kröhl erbaut und auf den Namen "Explorer" getauft. Zuerst hatte er bei Beginn des Sezessionskriegs 1861 versucht die 12m lange Konstruktion der Marine der Nordstaaten anzubieten. Diese hatten jedoch kein Interesse. Aber es fand sich ein anderer finanzstarker Partner: die Pacific Pearl Company. Denn das Boot hatte als erstes U-Boot überhaupt eine Ausstiegsschleuse. Damit sollte an der pazifischen Seite Panamas Tauchern unter Wasser ein gezieltes Aufsuchen von Perlenmuschelbänken ermöglicht werden. Nach der Fertigstellung des gußeisernen Bootes kam es tatsächlich zum Einsatz. Nach einer Woche mit sehr vielen Tauchgängen erkrankte die Besatzung und Kröhl aber an der damals noch unbekannten Caisson-Krankheit (Taucherkrankheit/DCS). Die Taucher hatten in Unkenntnis der tauchphysiologischen Wirkung keine Dekompression gemacht. Sie verstarben schließlich daran und das Tauchboot verrottete an Ort und Stelle. Seitdem lugte es immer bei Ebbe etwas aus dem Wasser und wurde lange Zeit für ein Mini-U-Boot der Japaner aus dem 2.Weltkrieg gehalten. Nach seiner Wiederentdeckung und der Analyse seiner Bauart drängt sich der Schluß auf,daß dieses Boot womöglich Jules Verne als Vorbild zur Beschreibung des U-Bootes "Nautilus" in seinem Roman "20.000 Meilen unter dem Meer" gedient hat.
Die Ur-Nautilus soll nun geborgen und in den USA konserviert werden.